weather-image
24°

Barroso sieht Griechenland weiter in der Eurozone

Straßburg/Brüssel (dpa) - Griechenland soll nach dem Willen von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso den Euro behalten.

Europaflagge
EU-Kommissionspräsident Barroso: «Europa braucht eine neue Richtung, Europa braucht neues Denken». Foto: Horst Ossinger Foto: dpa

«Wenn Griechenland zu seinen Verpflichtungen steht, sollte es in der Eurozone bleiben», sagte Barroso am Mittwoch in Straßburg vor dem Europaparlament. «Ich glaube, in diesem Herbst haben wir wirklich die Chance, eine Kehrtwende herbeizuführen.»

Anzeige

Derzeit untersucht die Troika der internationalen Geldgeber in Athen die Bücher. Die Vertreter von Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) und EU-Kommission haben teilweise erhebliche Einwände gegen das neue griechische Sparprogramm von gut 11,5 Milliarden Euro. Das Votum der Troika ist entscheidend für die Auszahlung der nächsten Kredittranche von 31,5 Milliarden Euro aus dem laufenden Hilfsprogramm.

Barroso verteidigte den Beschluss der EZB, Anleihen von Eurostaaten in Finanznöten aufzukaufen, wenn diese ein Hilfsgesuch an den Rettungsfonds EFSF/ESM stellen. «Die EZB kann nicht und wird nicht Regierungen finanzieren», sagte der Portugiese. «Aber wenn die geldpolitischen Kanäle nicht richtig funktionieren, glaubt die EU-Kommission, dass es innerhalb des Mandats der EZB liegt(...), Staatsschulden auf den Sekundärmärkten aufzukaufen.» Auf diesen Märkten kaufen oder verkaufen Investoren Anleihen.

Barroso fügte hinzu, die Notenbank habe die Pflicht, die Integrität der Geldmärkte wiederherzustellen. «Alle Akteure sollten die Unabhängigkeit der EZB respektieren.»

Gipfelerklärung der Euro-Länder vom 29. Juni