Baumarbeiten 2021 im Bad Reichenhaller Stadtgebiet

Bildtext einblenden
Ein Bergahorn der Baumallee in der Traunfeldstraße weist neben einem großen Stammschaden auch einen Krebsbefall oberhalb des Kronenansatzes auf und muss deshalb gefällt und ersetzt werden. Foto: Stadt Bad Reichenhall

Baumschau der Reichenhaller Stadtgärtnerei

Die bewährte Informationsrundfahrt, die die Stadtgärtnerei Bad Reichenhall turnusgemäß gemeinsam mit dem städtischen Umweltreferenten, Vertretern der Ortsgruppe Bund Naturschutz, Vertretern der Bauminitiative und dem Ordnungsamt durchführte, konnte coronabedingt leider nicht stattfinden. Dennoch steht Stadtgartenmeister Martin Haberlander mit dem Umweltreferenten der Stadt Bad Reichenhall, Michael Nürbauer, in Kontakt und führte mit diesem eine Baumschau durch.

Anzeige

Die Arbeiten werden zu Jahresbeginn noch vor dem Start der Vogelschutzzeit ausgeführt. Ausführliche und laufend aktualisierte Informationen über die Situation der Bäume im Straßenbereich, auf Grünflächen und im Waldbereich in der Zuständigkeit der Stadtgärtnerei erhalten interessierte Bürgerinnen und Bürger auch auf der Internetseite der Stadt Bad Reichenhall. Denn bestimmte Entwicklungen, insbesondere in Bezug auf das Eschentriebsterben, bei Tiefbaumaßnahmen (z.B. Bahnhofstraße) oder nach Sturm- und Schneebruchschäden, können sich auch kurzfristig jederzeit ergeben.

Hauptthema der gemeinsamen Baumschau war die Vitalität sowie die Bruch- und Standsicherheit der Bäume im Stadtgebiet. Besonders betroffen ist der Bereich „Heimgärten“ an der Nonner Straße, die Reichenhaller Straße auf Höhe der Zufahrt zur Firma Reber sowie die Johann-Häusl-Straße / Ecke Frühlingstraße. Auf den genannten Flächen wird zusätzlich zu den nötigen Baumfällungen eine Bestandspflege vorgenommen. Eine reine Bestandspflege erfolgt auch im Bereich der Feuerwache Karlstein. Dabei werden Bäume mit kleineren Stammumfängen von unter 80 cm, die zu dicht stehen oder geschädigt sind, entfernt, um die Bestandsentwicklung für die Zukunft zu sichern. Im Bereich des Nonner Stadions wird ebenfalls eine Bestandspflege durchgeführt. In der Riedelstraße wird eine Roteiche aufgrund von Wurzelstockfäule entfernt. Eine Ersatzpflanzung im Baumkasten ist geplant. Ebenso wird es im neuen Jahr eine Ersatzpflanzung für einen Bergahorn in der Traunfeldstraße geben, der einen Stammschaden aufweist.

Gleich zwei Ersatzpflanzungen erfolgen für eine Weide am Radweg Marzoll an der Unterführung nach Piding, die aufgrund einer Wurzelstockfäule gefällt wird, sowie für einen Tulpenbaum in der Kurfürstenstraße, der einen starken Anfahrtsschaden erlitten hat.  

Bereits im Jahr 2019 wurden an einigen abgängigen Schwedischen Mehlbeeren in der Schillerstraße Kronensicherungsmaßnahmen durchgeführt, im Winter 2020/21 werden nun die Reststämme und die stärker geschädigten Bäume, etwa 10 Stück, weiter entfernt.

Bei einigen der Robinien in der Franz-Josef-Straße wurden Schäden am Stammfuß festgestellt. Es erfolgt dort noch eine Baumuntersuchung im Wurzelbereich. Die Untersuchungen sind Ende Januar abgeschlossen.  

Bezüglich der aktuellen Baumaßnahmen der Stadtwerke Bad Reichenhall KU im gesamten Stadtgebiet können nötige Fällungen lediglich kurzfristig jeweils nach neuestem Planungsstand getroffen werden. Hinsichtlich der Bäume im Bereich der kleinen Fußgängerzone in der Bahnhofstraße wurden diesbezüglich nach Prüfung der Pläne und auf Grundlage der Baumuntersuchung drei Bäume zur Fällung vorgesehen, da bei den anstehenden Tiefbaumaßnahmen im Gehwegbereich aus technischen Gründen verschiedene Versorgungsleitungen auf engstem Raum verlegt werden müssen. Der Umweltreferent Michael Nürbauer wurde im Rahmen mehrerer Ortstermine über die Situation und die Fällungen informiert. In Absprache mit ihm werden drei entsprechend hohe Ersatzbäume zeitnah gepflanzt. Die erste große 5-6 Meter hohe Ersatzbepflanzung wird von der Kur-GmbH übernommen und erfolgt witterungsbedingt Ende Januar. Über die übrigen Ersatzpflanzungen seitens der Stadtgärtnerei sowie die Erweiterungen der Grünflächen in der kleinen Fußgängerzone wird gesondert berichtet.

Dieses Vorhaben ist auf Grundlage der Baumschutzverordnung § 6 Absatz 1 genehmigungsfrei.

Erfreulicherweise können entgegen laut gewordener Befürchtungen die Kastanien in der Bahnhofstaße zwischen Sparkasse und Liebigstraße aufgrund der sorgfältigen Vorplanung und guten Zusammenarbeit von Stadtwerken, Tiefbauamt, Stadtgärtnerei und der Baufirma Neubauer erhalten werden.

Die weitere Entwicklung, detaillierte Informationen über Art und Umfang der Baumarbeiten und Baumpflegemaßnahmen, die genauen Lagepläne, die einzelnen Ursachen der Schädigungen sowie die abgeschlossenen Ersatz- bzw. Neupflanzungen können laufend aktualisiert dem „Baumprogramm 2021“ auf der Internetseite der Stadt Bad Reichenhall unter dem Link www.stadt-bad-reichenhall.de/natur-umwelt/stadtgruen entnommen werden.

Baumarbeiten der Kur-GmbH

Das Bayerische Staatsbad Kur-GmbH Bad Reichenhall / Bayerisch Gmain plant die Fällung von drei Bäumen. Eine Buche im Königlichen Kurgarten weist einen sehr starken Befall durch den Brandkrustenpilz auf und ist somit nicht mehr standsicher. Eine weitere Buche im Ortenaupark hat in der Krone eine Bruchstelle, die stark eingefault ist, sowie einen Druckzwiesel. Da der Baum unmittelbar am Fußweg steht, wurde eine Fällung beschlossen. Eine Buche im Bereich der Rupertus Therme muss entfernt werden, da sie im Zufahrtsbereich der nötigen Feuerwehrzufahrt steht. Die ersten Maßnahmen sind schon begonnen, alle Bäume werden im Frühjahr 2021 durch entsprechende Neupflanzungen ersetzt. Weiterhin führt die Kur-GmbH in allen Anlagen Pflegemaßnahmen an den Baumkronen durch.

Verkehrssicherungsmaßnahmen durch das Liegenschaftsamt

Das Liegenschaftsamt kündigte an, dass auf den städtischen Waldflächen (Distrikt I bis VI von Schwarzbach bis Müllner Berg) entlang öffentlicher Wege und Straßen wieder erforderliche Verkehrssicherungsmaßnahmen stattfinden werden. Dazu werden turnusgemäß die Flächen vom zuständigen Förster Christian Rauscher begangen und die zu entnehmenden geschädigten Baumstämme markiert. Die Fällungsmaßnahmen werden dann zeitnah in den kommenden Wintermonaten durch sachkundige Unternehmen vorgenommen. Insbesondere die Esche ist aufgrund des Eschentriebsterbens stark geschädigt und stellt eine Gefahr dar. So wird es besonders in der Vogelsangau wegen des Eschentriebsterbens zu größeren Fällungsarbeiten kommen. Begleitende Naturschutzmaßnahmen, z.B. Anreicherung des Totholzanteils, werden seitens der Stadt Bad Reichenhall soweit möglich ergriffen.

140 Bäume vom Eschentriebsterben betroffen

Große Schäden weisen rund 150 Bäume entlang der Wege auf den Grundstücken des Wasserwirtschaftsamtes (WWA) Traunstein in der Saalach- und Nonner Au in Bad Reichenhall auf. Das haben Kontrollen ergeben. 140 Bäume sind Eschen, die stark vom Eschentriebsterben betroffen sind. Die Arbeiten sowie die dazu notwendigen Verkehrssicherungen hat das WWA Traunstein bereits mit der Unteren Naturschutzbehörde abgestimmt. Sie finden im Januar und Februar 2021 statt. Flächige Rodungen im Gebiet der Saalach- und Nonner Au sind nicht vorgesehen.

Die Arbeiten finden aus artenschutzrechtlichen Gründen außerhalb der Vegetations- und Vogelbrutzeit statt. Während der Fällungen müssen die Wege und Straßen in der Saalach- und Nonner Au abschnittsweise zeitweise gesperrt werden. Das Wasserwirtschaftsamt Traunstein bittet die Bevölkerung dafür um Verständnis und versucht, die damit verbundenen Verkehrsbehinderungen so kurz wie möglich zu halten.

Die Mitarbeiter des Wasserwirtschaftsamtes hatten die Bäume in der Au zuletzt im Herbst kontrolliert, als diese noch belaubt waren. Untersucht wurden nur die Bäume im Fallbereich der Wege oder anderer Infrastrukturen, das bedeutet in einem Abstand von bis zu 25 Metern. Alle geschädigten Bäume wurden klassifiziert und die notwendigen Maßnahmen festgelegt. Die Arbeiter sind für die Baumbeschau ausgebildet und kennen ihre Verantwortung sowohl gegenüber der Öffentlichkeit als auch gegenüber der Natur. Wenn ein Baum gravierende Schäden aufweist, die zur Gefahr für die Allgemeinheit werden könnten, hat der Schutz der Menschen Vorrang. Bäume, die so weit von Infrastruktureinrichtungen entfernt stehen, dass auch beim Herabfallen morscher Äste oder beim Umsturz eines Baumes keine Gefahr besteht, bleiben außer Betracht. 

Das Wasserwirtschaftsamt Traunstein verwaltet im Stadtgebiet von Bad Reichenhall große Grundstücksflächen des Freistaat Bayern. Sie liegen beiderseits der Saalach. Auf diesen Flächen in der Saalach- und Nonner Au befinden sich viele Geh- und Radwege, Straßen sowie andere Infrastruktureinrichtungen. Als Vertreter des Grundeigentümers trägt das WWA Traunstein die Verantwortung dafür, dass die Nutzer dieser Einrichtungen nicht gefährdet werden. Deshalb ist es unumgänglich, den Zustand der Gehölze im Rahmen einer Baumbeschau fachlich zu bewerten und sich daraus ergebende Maßnahmen durchzuführen. Dies sind in der Regel Pflegemaßnahmen am Baum, etwa der Rückschnitt einzelner abgestorbener Äste, oder aber die Fällung, wenn der Baum oder das Wurzelwerk stark geschädigt ist. Sollten die Fachleute in einem Baumstamm Bruthöhlen finden, wird der Baumstamm oberhalb der Höhle gekappt. Auch das Liegenlassen von Totholz gehört zu den Maßnahmen der Gehölzpflege.

Weitere Informationen zu den Gehölzpflegemaßnahmen des Wasserwirtschaftsamtes sind auf der Homepage des Wasserwirtschaftsamts Traunstein unter „Flüsse und Seen“ und „Maßnahmen an Gewässern“ zu finden.

Verkehrssicherungsmaßnahmen durch das Staatliche Bauamt Traunstein

Vonseiten des Staatlichen Bauamts Traunstein müssen als Ergebnis der regelmäßig durchgeführten Baumkontrollen entlang der B20/B21 etwa 30 Bäume aus Gründen der Verkehrssicherheit gefällt werden. Entlang der Staatsstraße St2101 von Bad Reichenhall bis zum Thumsee müssen insgesamt vier Bäume entfernt werden.

An den Anschlussstellen der B20 in die B21 im Bereich der Loferer Straße sowie der Reichenhaller Straße sollen die bereits seit einigen Jahren durch die Unfallkommission geforderten Beschleunigungsstreifen errichtet werden. Zusätzlich soll in diesem Bereich ein bestehender Lagerplatz erweitert werden. Im Zusammenhang mit diesen Baumaßnahmen wird es zu Eingriffen in das Straßenbegleitgrün bzw. zu Baumfällungen geringeren Umfangs kommen. Diese Maßnahmen wurden bereits für das Jahr 2020 gemeldet, haben sich jedoch verzögert.

Nicht auszuschließen sind sogenannte Akutfällungen, die nach Schneebruch, Orkanstürmen etc. aus Gründen der Verkehrssicherheit durchgeführt werden müssen. Auch das fortschreitende Eschentriebsterben im Saalach Tal kann jetzt im unbelaubten Zustand nicht beurteilt werden. Es ist nicht auszuschließen, dass im Frühjahr mit Beginn des Blattaustriebs Schädigungsgrade an den Eschen festgestellt werden, die zu Baumfällungen führen können. Da das Staatliche Bauamt Traunstein aber in diesem Bereich in den vergangenen Jahren vermehrt verkehrsgefährdende Eschen entfernt hat, ist aller Voraussicht nach mit keinen größeren Baumfällaktionen zu rechnen.

Verkehrssicherungsmaßnahmen des Forstbetriebs Berchtesgaden

Vonseiten des Forstbetriebs Berchtesgaden der Bayerischen Staatsforsten stehen im Bereich der Stadtgemarkung Bad Reichenhall in den Wintermonaten Verkehrssicherungsarbeiten im Kirchholz im Bereich des Königswegs und des Oberhöllerwegs an. Weitere Verkehrssicherungsarbeiten betreffen die Waldwegsiedlung am Kirchholz, die Marzoller Au sowie die Hanglangen am Kugelbach im Bereich der Alten Thumseestraße.

fb/red


Einstellungen