weather-image
22°
Freiwillige Feuerwehr Pietling feierte 140-jähriges Bestehen mit 90 Vereinen

Bayerischer Himmel zum Jubiläum

Fridolfing – Eine Punktlandung legte das Wetter zum 140-jährigen Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Pietling hin.

Rund 2000 Gäste feierten zusammen mit den Pietlinger Feuerwehrlern Jubiläum. (Foto: Huber)

Nach dem kühlen und regnerischen Wetter der vergangenen Tage ging am gestrigen Sonntagmorgen ein letzter »leichter Spritzer« nieder, ehe die Wolkendecke aufriss und den Veranstaltern einen weißblauen »bayerischen Himmel« bescherte.

Anzeige

Die Rupertiwinkel-Feuerwehr feierte zusammen mit rund 80 Feuerwehren aus dem Chiemgau, Berchtesgadener Land, Altötting und dem benachbarten Österreich sowie den Ortsvereinen eine Feldmesse. Unter den Klängen von acht Musikkapellen bewegte sich ein langer Zug mit rund 2000 Teilnehmern, Ehrengästen und einigen Festkutschen zum Freialtar hoch über dem Salzachtal.

Pfarrer Ludwig Westermaier, der den Festgottesdienst zelebrierte, sagte, es gelte etwas Großes zu feiern: Danke dafür zu sagen, dass es die Feuerwehren gibt mit ihren vielen Aktiven, die sich für die Gemeinschaft einsetzen und mit dazu beitragen, dass wir in unserer Heimat sicher leben können.

»Was hier auf die Füße gestellt wurde, ist beeindruckend«, lobte Schirmherr Bürgermeister Johann Schild. Die Pietlinger Wehr könne mit Stolz zurückblicken auf ihre Geschichte und auf ihre tägliche Arbeit. Bei Übungen und Einsätzen stehe stets das Wohl der Menschen in der Region im Mittelpunkt. Der Feuerwehrdienst sei ein überaus vielseitiges Ehrenamt, das in Pietling von über 100 Aktiven und Jugendlichen ausgeführt werde.

Dass das Ehrenamt im Landkreis Traunstein eine große Wertschätzung erfahre, stellte auch Landratsstellvertreterin Resi Schmidhuber heraus, die die Grüße von Landrat Sigi Walch überbrachte. Die 76 Feuerwehren mit gut 4000 Aktiven seien auch mit ein Garant für die hohe Lebensqualität in unserem Landkreis. Den Verantwortlichen im Kreistag sei auch eine gute Ausstattung der Wehren wichtig. Ein Vergelt's Gott sagte Schmidhuber auch den Familien der Feuerwehrmänner und -frauen, die hinter dem wichtigen Dienst stehen.

Den Beifall auf seiner Seite hatte der neue Kreisbrandrat Christoph Grundner, der mit einem rekordverdächtig kurzen Grußwort der Jubelwehr gratulierte und weiterhin viel Erfolg wünschte. Mit der Bayernhymne endete der Gottesdienst, den die Blaskapelle Fridolfing unter der Leitung von Georg Reitinger musikalisch umrahmt hatte. Froh gelaunt zogen alle zurück zum Festzelt, wo nach dem gemeinsamen Mittagessen noch den Rest des Tages zünftig gefeiert wurde.

Zum Festabend am Vorabend waren bereits einige Dutzend Feuerwehren gekommen, vor allem aus dem benachbarten Oberösterreich und Salzburger Land. Am heutigen Montag um 20 Uhr steht noch das einzige Konzert von »LaBrassBanda« in diesem Sommer in der Region auf dem Programm und am Dienstag um 11.30 Uhr beschließt ein »später Frühschoppen« mit dem Europa-Abgeordneten Manfred Weber das Festprogramm. ahr