weather-image
22°

Bayern beim Heimturnier im Finale - 2:0 gegen Sao Paulo

Finalisten
Der FC Bayern besiegte den FC Sao Paulo mit 2:0. Foto: Andreas Gebert Foto: dpa
Gratulation
David Alaba (r) gratulierte Mitchell Weiser zum 2:0. Foto: Andreas Gebert Foto: dpa
Großchance
David Alaba konnte diese Großchance gegen Sao Paulo nicht verwerten. Foto: Tobias Hase Foto: dpa
Dribbelkünstler
Franck Ribéry stand bei den Bayern wieder in der Startelf. Foto: Andreas Gebert Foto: dpa
Engagiert
Bayern-Coach Pep Guardiola war ganz nah an seiner Mannschaft dran. Foto: Tobias Hase Foto: dpa
Organisator
Bastian Schweinsteiger organisierte das Spiel der Bayern. Foto: Andreas Gebert Foto: dpa
Hartes Duell
Sao Paulos Wellington ging nicht gerade zimperlich mit Arjen Robben (r) um. Foto: Tobias Hase Foto: dpa
Unterschrift
Bayern-Trainer Pep Guardiola schrieb vor der Partie noch seelenruhig Autogramme. Foto: Andreas Gebert Foto: dpa

München (dpa) - Mit großer Überlegenheit ist der FC Bayern beim hochkarätig besetzten Fußball-Turnier in der heimischen Arena ins Endspiel eingezogen.


Die fast mit allen Stars angetretene Münchner Mannschaft von Trainer Pep Guardiola ließ gegen den FC Sao Paulo zwar viele Großchancen aus, gewann aber dennoch mit 2:0 (0:0) und trifft nun am Donnerstag auf Manchester City. Die Engländer brannten in ihrem Halbfinale gegen den AC Mailand ein wahres Offensivfeuerwerk ab und zogen durch ein 5:3 (5:3) ins Finale ein.

Anzeige

Die Bayern streben bei der dritten Auflage des Audi-Cups somit ihren zweiten Turniersieg nach 2009 an. Mario Mandzukic (55. Minute) und Mitchell Weiser (86.) trafen für Guardiolas Equipe, die den schwächelnden Brasilianern allein schon von der individuellen Qualität hochüberlegen war. Zwei Minuten vor dem Ende lenkte Bayern-Keeper Manuel Neuer einen Foulelfmeter seines Gegenübers Rogerio Ceni an den Pfosten.

«Es war kein so einfaches Spiel. Aber ich denke, es war ein verdienter Sieg für uns», sagte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge im TV-Sender RTL. Gegen ManCity erwartet Rummenigge einen «interessanten Vergleich».

Sao Paulo, derzeit nur enttäuschender 18. in der brasilianischen Liga, war kein Gradmesser für gute Münchner, für die es bald ernst wird: Nach dem Testturnier steht kommenden Montag beim Regionalligisten BSV Rehden die erste DFB-Pokal-Runde an, vier Tage später dann schon der Bundesliga-Auftakt daheim gegen Borussia Mönchengladbach.

Taktik-Tüftler Guardiola probierte wie in den vergangenen Tests sowie beim verlorenen Supercup-Finale gegen Borussia Dortmund am Wochenende taktisch wieder einiges aus. In Abwesenheit von Mario Götze (Aufbautraining) und Thiago (angeschlagen) beorderte er Javi Martínez in die Innenverteidigung, Rechtsverteidiger Philipp Lahm zur Abwechslung wieder ins Mittelfeld. Vorne durfte sich zu Beginn eine Dreier-Sturm-Reihe mit Franck Ribéry, Claudio Pizarro und Arjen Robben versuchen, die limitierten Gästen auch Probleme bereitete.

Tore fielen im ersten Durchgang dennoch keine. Einzig und allein deshalb, weil die Bayern gleich neun hochkarätige Möglichkeiten aus- und die Kaltschnäuzigkeit aus der Triplesaison noch vermissen ließen. Robben (15./21./32./41./43.) mutierte zum Chancentod, auch Bastian Schweinsteiger (19.), Lahm (25.), Pizarro (38.) und David Alaba (39.) vergaben vor 56 500 Zuschauern. Erst Joker Mandzukic schaffte es, Ceni im Tor Sao Paulos zu überwinden.