weather-image

Bayern-Verfolger patzen zum Hinrundenende

0.0
0.0
Resignation
Bildtext einblenden
BVB-Trainer Jürgen Klopp kann die Heimniederlage nicht fassen. Foto: Marius Becker Foto: dpa
Youngster
Bildtext einblenden
Berlins Nachwuchs-Torhüter Marius Gersbeck (M.) hielt den Sieg fest. Foto: Marius Becker Foto: dpa
Erlösung
Bildtext einblenden
Der Bremer Santiago Garcia (r) jubelt mit Aleksandar Ignjovski über sein Tor zum 1:0 gegen Leverkusen. Foto: Carmen Jaspersen Foto: dpa
Angezählt
Bildtext einblenden
Nach der erneuten Auswärtsniederlage steigt der Druck auf Hannovers Trainer Mirko Slomka. Foto: Patrick Seeger Foto: dpa
Auswärtssieg
Bildtext einblenden
Der Mainzer Trainer Thomas Tuchel (M.) beglückwünscht seine Spieler nach dem 3:2 in Hamburg. Foto: Angelika Warmuth Foto: dpa
Traurig
Bildtext einblenden
HSV-Star Rafael van der Vaart kann die Heimniederlage nicht fassen. Foto: Angelika Warmuth Foto: dpa
Kampf
Bildtext einblenden
FCN-Profi Makoto Hasebe (v) und der Schalker Jermaine Jones liefern sich einen Zweikampf. Foto: Timm Schamberger Foto: dpa
Matchwinner
Bildtext einblenden
Der Braunschweiger Torsten Oehrl (l) jubelt nach seinem entscheidenden 1:0 mit Orhan Ademi. Foto: Peter Steffen Foto: dpa

Berlin (dpa) - Die Verfolger des FC Bayern haben zum Hinrundenabschluss der Fußball-Bundesliga in Abwesenheit des deutschen Rekordmeisters kräftig gepatzt.


Der Tabellenzweite Bayer Leverkusen verlor bei Werder Bremen mit 0:1 (0:0) und liegt sieben Punkte hinter den Münchnern, die wegen der Club-WM ihre Partie des 17. Spieltags beim VfB Stuttgart erst Ende Januar bestreiten. Borussia Dortmund kassierte mit dem 1:2 (1:2) gegen Hertha BSC die vierte Niederlage in den vergangenen sechs Ligaspielen und muss um Platz drei bangen. Borussia Mönchengladbach braucht am Sonntag nur einen Punkt gegen den VfL Wolfsburg, um vorbeizuziehen.

Anzeige

Mit dem 1:2 (0:2) beim SC Freiburg gerät Mirko Slomka als Coach von Hannover 96 immer mehr unter Druck, auch der Hamburger SV rutschte durch das 2:3 (1:0) gegen den FSV Mainz 05 näher an die gefährdete Zone. Eintracht Braunschweig gelang beim 1:0 (1:0) gegen 1899 Hoffenheim ein wichtiger Erfolg im Abstiegskampf. Am Samstagabend gelang dem 1. FC Nürnberg beim 0:0 gegen den FC Schalke 04 erneut kein Erfolg und bleibt als erstes Team der Bundesliga-Historie ohne Sieg in der Hinrunde. Beim Gast aus Gelsenkirchen saß der in der Kritik stehende Trainer Jens Keller wegen einer Magen-Darm-Grippe nicht auf der Bank.

Nach nur einem Sieg in den vergangenen zehn Partien zeigte Werder eine überzeugende Leistung, in der 74. Minute sorgte Santiago Garcia für den Jubel der Heimfans. Bremens Keeper Raphael Wolf musste nach 14 Gegentreffern in seinen ersten drei Auftritten erstmals kein Tor hinnehmen. Zu harmlos präsentierten sich die Leverkusener und verpassten damit die Verbesserung ihres Club-Punkterekords in der Hinrunde.

Auch für Dortmund kommt die Winterpause zum richtigen Zeitpunkt, mit eigenen Fehlern ihrer jungen Abwehrspieler luden die Westfalen Berlin zu Treffern ein. Bei seinem Bundesligadebüt sah zunächst noch Herthas 18 Jahre alter Torwart Marius Gersbeck nicht gut aus, sein ungestümes Rauslaufen nutzte Marco Reus in der siebten Minute zur frühen Führung. Berlin zeigte sich aber unbeeindruckt, konterte den BVB nach einem Patzer von BVB-Linksverteidiger Erik Durm aus, Adrian Ramos (23.) vollendete mit seinem elften Saisontor. Sami Allagui (45.) drehte die Partie endgültig, Marian Sarr zeigte sich zuvor unkonzentriert.

Für Hannovers Coach Slomka spitzt sich die Situation weiter zu. Auch im achten Auswärtsspiel dieser Saison gelang nicht der erste Punktgewinn auf fremden Platz, Rang 13 zum Jahresabschluss dürfte Vereinschef Martin Kind ganz und gar nicht zufriedenstellen. Mit dem ersten Erfolg nach fünf Pflichtspielniederlagen nacheinander verkürzten die Freiburger als 16. ihren Rückstand auf Eintracht Frankfurt, das am Freitag gegen den FC Augsburg 1:1 gespielt hatte. Admir Mehmedi sorgte mit seinem Doppelschlag (25./36.) für den verdienten Erfolg. Leonardo Bittencourts Anschlusstreffer (90.+2) kam zu spät.

Mit dem dritten Saisonsieg schloss der Tabellenletzte Braunschweig nach Punkten zum 1. FC Nürnberg auf. Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht erzürnte sich zunächst, dass Schiedsrichter Guido Winkmann einen Treffer wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung von Torsten Oehrl zu Unrecht nicht gab. Mit einem verwandelten Foulelfmeter schaffte Oehrl (29.) jedoch wenig später doch noch das entscheidende Tor. Timo Perthel (82.) sah kurz vor Schluss die Gelb-Rote Karte.

Der bislang heimschwache HSV verpasste einen versöhnlichen Jahresabschluss. Hakan Calhanoglu (21.) sorgte für Hoffnung auf den dritten Sieg vor eigenem Publikum, Shinji Okazaki (47.) und Nicolai Müller belohnten Mainz kurz nach der Pause für eine gute Leistung. Rafael van der Vaart (82.) gelang zunächst noch der Ausgleich für die Hanseaten, die die Partie nach Gelb-Rot für Tomas Rincon (82.) zu zehnt beendeten. In der Nachspielzeit erzielte Okazaki den Mainzer Siegtreffer (90.+2).