weather-image
23°
Trotz bester Chancen im Alpenstadion erneut nur ein Unentschieden: 1:1 gegen den TSV Buchbach II

Bei der SG Schönau läuten die Alarmglocken

Wie schon gegen den SV Kay und gegen den TSV Tittmoning hätte die SG Schönau auch gegen den TSV Buchbach II gewinnen können, ja sogar siegen müssen. Nach vielen vergebenen Chancen tritt die SG Schönau durch den neuerlichen Punktverlust beim 1:1 aber auf der Stelle und konnte sich in der Tabelle nicht verbessern.

Sieben Gegenspieler scharen sich um drei Schönauer und halten mit großem Kampfgeist ein glückliches 1:1 im Alpenstadion. (Foto: Wechslinger)

Weil Schiedsrichter Fatih Karaca vom ESV Rosenheim verspätet gekommen ist, leitete Karl Blaim vom SV Traunwalchen nach dem Reservespiel zunächst auch das Match der ersten Mannschaften. Aufgrund der hohen Temperaturen war dies schon eine bemerkenswerte Leistung.

Anzeige

Schönau begann gut und beschäftigte die Gästeabwehr gleich nachhaltig. In der siebten Minute düpierte Ludwig Moz drei Gegenspieler, lupfte den Ball jedoch über den Buchbacher Torhüter Thomas Huber, der chancenlos gewesen wäre. Bald schon war jedoch auch die Spielkultur der Gäste erkennbar, wenngleich die Schönauer zunächst noch die Feldhoheit innehatten.

Mitte der ersten Halbzeit übersah Blaim ein Handspiel eines Buchbachers im eigenen Strafraum. Statt Elfmeter zu geben, ließ Blaim weiter spielen. Nach knapp einer halben Stunde tauchte der schnelle Sebastian Wessels alleine vor dem Buchbacher Tor auf, doch sein Schuss ging weit übers Tor.

Blaim ordnete eine Trinkpause an und der inzwischen eingetroffene Kollege Karaca übernahm nun die Leitung des Spiels. Das Angriffsspiel der Gäste war einfach angelegt. Die Buchbacher suchten ihr Heil mit langen hohen Bällen, durch die sich immer wieder heikle Situationen für die Schönauer Defensive ergaben. Auch bei Standards wie Ecken und Freistößen blitzte Buchbacher Gefährlichkeit auf. Doch die Schönauer Abwehr stand gut, der junge Lukas Laue glänzte auf der rechten Außenbahn wieder mit einem guten Spiel. Dennoch erreichte einer der langen Pässe Mittelfeldspieler Stephan Vitzthum, der in der 34. Minute das 1:0 für den Gast erzielte. Dies stellte den Spielverlauf total auf den Kopf. Denn Schönau hatte die Chancen, aber Buchbach führte.

Die Schönauer kombinierten weiterhin gefällig und erarbeiteten sich auch gute Möglichkeiten, doch der letzte entscheidende Pass oder Abschluss wollte nicht gelingen. So ging es mit einem für die Gäste schmeichelhaften 1:0 in die Kabinen.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste geendet ist – mit Möglichkeiten für die Platzherren. So schoss gleich einmal Toni Hölzl übers Tor. Nach einer weiteren Chance durch Wessels traf der gleiche Spieler in der 58. Minute nur den Pfosten, den Nachschuss haute der als Stürmer aufgebotene Lukas Klaus ans Außennetz. Jetzt rollte ein Schönauer Angriff nach dem anderen gegen das Gästetor. Doch die Schönauer mussten sich sehr in Acht nehmen, weil Buchbach bei Konterangriffen immer wieder Gefährlichkeit bewies.

Nach gut einer Stunde zirkelte Kunstschütze Stefan Weinbuch die Kugel auf Hölzl, dessen Kopfball jedoch das Tor verfehlte. Drei Minuten später war es wieder Wessels, aber er scheiterte neuerlich an Huber, der mit Fußabwehr die Situation bereinigte. Von Pech konnte man bei den Schönauer Möglichkeiten nicht mehr sprechen, es sah eher hilflos aus, wie die Schönauer ihre Topchancen versiebten. Und immer wieder geriet Schönau bei Buchbacher Kontern in Gefahr.

In der 71. Minute war es endlich so weit, als Außendecker Andreas Angerer mit einem Distanzschuss der Ausgleich gelang. Glück für Schönau, dass TSV-Schlussmann Huber dabei in einen Tiefschlaf verfallen ist. Es war bezeichnend, dass ein Schönauer Abwehrspieler für den längst fälligen Ausgleich sorgen musste.

In der Schlussphase der unterhaltsamen Begegnung bediente Weinbuch den zum Stürmer umfunktionierten Abwehrspieler Lukas Klaus, dem jedoch der Schuss missglückte. Im Gegenzug provozierten die Gäste einen Freistoß in Strafraumnähe, den aber Manuel Neubauer weit übers Tor zirkelte.

Statt eines verdienten Sieges mussten sich die Schönauer mit einem mageren 1:1 begnügen und fristen ihr Dasein auch weiterhin gefährlich nahe an einem Abstiegsplatz.

SG Schönau: C. Maier; Hasenknopf, Angerer, Laue, Widl, Weinbuch, Hölzl, S. Rabenbauer, Moz, Klaus, Wessels, Herdecke, Thurner. Christian Wechslinger