weather-image

Bei White Denim klingt Gitarrenrock noch taufrisch

0.0
0.0
White Denim
Bildtext einblenden
Indie-Rock aus Austin: White Denim. Foto: Pooneh Ghana Foto: dpa

White Denim spielen ihren Gitarrenrock mit einer Virtuosität, die nicht angeberisch, sondern immer locker-lässig wirkt. Das neue Album der US-Amerikaner macht da keine Ausnahme.


Berlin (dpa) - Sie sind eine grandiose Liveband, aber auch auf den Studioalben hört man, wieviel Spaß ihnen selbst ihr wuchtiger, so traditioneller wie taufrischer Gitarrenrock macht: White Denim gelten als Hoffnungsträger eines zuletzt öfter totgesagten Genres.

Anzeige

Nun ist das US-Quartett um Gitarrist und Sänger James Petralli bei City Slang gelandet - einem Label, das neben einer modernisierten Ausrichtung auf Elektronik- und Club-Sounds immer noch den guten alten Indie-Rock pflegt.

Jedenfalls war der Jubel bei den Berlinern groß, als sie im Mai den Neuzugang aus Austin/Texas melden konnten: »Diese Band ist auch für uns etwas ganz Besonderes. Wir haben seit den 90ern, also seit Hole und Unsane oder Gallon Drunk, oder eigentlich sogar noch nie, eine so klassische 'Rockband' gesignt wie White Denim.«

Stimmt. »Performance«, das siebte Studioalbum der Amerikaner, klingt wie eine Jukebox mit allem, was an Gitarrenrock in den letzten fünf Dekaden so auf dem Markt war. Mit einem Schwerpunkt in den 70ern: Southern-Rock, Glam-Rock, Prog-Rock, Blues-Rock, Jazz-Rock, Soul-Rock - ROCK dabei immer ganz groß geschrieben. Zwischen T. Rex, Steely Dan, Allman Brothers und Thin Lizzy - als grobe Orientierung.

»Wenn wir Musik machen, wollen wir etwas erschaffen, das neben unseren Lieblingsplatten stehen könnte«, sagte Petralli kürzlich in einem Interview. »Aber trotz all der Verweise hoffen wir, dass es eine Fortsetzung dieser Musik ist und keine Hommage.«

Auch auf »Performance« hat diese seit gut zehn Jahren bestehende Band ihr Ziel nicht aus den Augen verloren. White Denim lassen ein stets unter Retro- und Langeweiler-Verdacht stehendes Genre besser dastehen.

Konzerte: 9.11. Rolling Stone Weekender, Weissenhäuser Strand; 13.11. Berghain Kantine, Berlin; 14.11. Milla Club, München; 15.11. Artheater, Köln; 16.11. Rolling Stone Park, Europa Park Rust

Website White Denim