weather-image
14°

»Beispiel für die guten Beziehungen«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Grassaus Bürgermeister Rudi Jantke (Mitte) und der Bürgermeister von Rognonas, Yves Picarda (rechts), beim Festzug. (Foto: Gemeinde Grassau)

Grassau – Rund vier Wochen nach der Partnerschaftsfeier in Grassau fand nun auch die Verschwisterung mit der Partnergemeinde in Rognonas statt. Etwa 70 Bürger waren per Bus, Bahn, Auto, Flugzeug und sogar mit dem Rad in die Provence gereist.


Zu Beginn der Feier trug sich Grassaus Bürgermeister Rudi Jantke im Rathaus ins Goldene Buch von Rognonas ein. Ein Festzug mit drei Musikkapellen, darunter zwölf Musiker aus Grassau, und 20 Vereinen begab sich vom Rathaus ins Kulturzentrum. In ihren Ansprachen betonten die beiden Bürgermeister, Yves Picarda und Rudi Jantke, die enge Verbundenheit und die gewachsene Freundschaft der beiden Gemeinden. Man freue sich auch über die Möglichkeit eines Schüleraustausches in naher Zukunft.

Anzeige

Eine Verschwisterung zweier Orte, so Rudi Jantke, sei zwar »ein kleines, aber wertvolles Beispiel für die guten Beziehungen zwischen Frankreich und Deutschland«. Er zitierte dabei ein französisches Sprichwort: »Schließlich sind es die kleinen Bäche, die die großen Ströme ausmachen.« Nach der Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde und der Geschenkübergabe wurde eine Gedenktafel an einem 40 Jahre alten Olivenbaum enthüllt.

Ein gemeinsamer Aperitif, zu dem alle Bewohner von Rognonas eingeladen waren, und ein anschließendes Abendessen unter freiem Himmel bei mediterranen Temperaturen auf dem großen Marktplatz bildeten schließlich den Höhepunkt des Tages. Zum Abschluss wurde den Besuchern in der Arena von Rognonas noch eine Pferdeshow mit den rassigen Camarguepferden gezeigt. Für seine Gäste hatte der Freundschaftsverein aus Rognonas Besichtigungen in der Papststadt Avignon, dem malerischen Ort Beau de Provence, inklusive einer Lichtshow, und den Besuch einer Stierzuchtfarm organisiert.

Für eine außergewöhnliche Leistung sorgten Hans Weißenbacher und Stefan Kattari, die rechtzeitig und gesund mit dem Rad zur Feier in Rognonas eintrafen. Sie hatten auf unterschiedlichen Routen über 1000 Kilometer zurückgelegt.