weather-image
24°

Berchtesgaden sichert den Klassenerhalt

2.5
2.5
Bildtext einblenden
Erdi Aslantay (v.l.), Christian Lindner und Tsvyatko Petkov erzielten beim 3:3 gegen den TSV Bad Reichenhall die Treffer für den TSV Berchtesgaden. (Foto: Wechslinger)

100 Zuschauer haben am Pfingstmontag den Abstiegskampf der beiden alten Rivalen TSV Berchtesgaden und TSV Bad Reichenhall gesehen. In den besseren Fußballzeiten der beiden Mannschaften waren bei den Derbys oft Hunderte von Zuschauern. Am Montag bekamen die, die gekommen waren, zwar kein berauschendes Spiel, dafür aber sechs Treffer zu sehen. Zwei Treffer gegen den TSV Berchtesgaden waren dabei aber recht unnötig.


Beim TSV Berchtesgaden fehlten wieder einmal vier Stammspieler, weitere drei Akteure bissen sich angeschlagen durch die brisante Begegnung, in der es für beide Mannschaften noch um einiges gegangen ist. Während die Berchtesgadener nämlich zum Klassenerhalt rechnerisch noch einen Zähler brauchten, hätte dem Gast nur ein Sieg die Möglichkeit eröffnet, der drohenden Relegation zu entkommen.

Anzeige

Berchtesgaden gelang ein Auftakt nach Maß, nachdem Christian Lindner die Platzherren bereits nach wenigen Sekunden in Führung geschossen hatte. Jedoch konnte sich zunächst keine Mannschaft entscheidende Vorteile erarbeiten und so glich Benedict Donaubauer nach einer halben Stunde praktisch aus dem Nichts aus. Dabei verletzte sich Torhüter Stefan Schach, Philipp Däuber kam für ihn zwischen die Pfosten. Zwei Minuten vor der Halbzeitpause brachte Tsvyatko Petkov sein Team mit einem schönen Kopfballtor wieder in Führung. Die 2:1-Halbzeitführung für den TSV Berchtesgaden war aufgrund der größeren Spielanteile und einiger guter Möglichkeiten auch verdient.

Berchtesgaden startete auch in den zweiten Abschnitt gut. So spielte Christian Lindner ideal auf den jedoch verletzungsbedingt angeschlagenen Torjäger Stefan Sontheimer, der knapp am Tor vorbeigezielt hat (49.). Sontheimer verlor durch seinen Fehlschuss auch die alleinige Führung in der Torjägerliste der Kreisklasse Gruppe IV. Nach der vergebenen Chance bauten die Gäste wieder auf. Beim Ausgleichstreffer zum 2:2 in der 57. Minute durch Simon Kowarsch wirkte jedoch Berchtesgadens Ersatzkeeper nicht gerade glücklich. Sah es zuvor nach einem sicheren Sieg der Berchtesgadener aus, so geriet dieser durch den unnötigen Gegentreffer auf einmal wieder in Gefahr. Umso mehr, als plötzlich die Reichenhaller die Feldhoheit übernahmen. Bei Berchtesgaden vermisste man in dieser Phase Spielideen.

Alles wirkte statisch und immer wieder spielten die Platzherren unnötige Fehlpässe. In der 66. Minute kamen die Berchtesgadener dann jedoch wieder zu einer Chance. Sontheimer setzte sich über die rechte Seite durch und flankte ideal in den Strafraum. Ibo Tas setzte zu einem gekonnten »Seitfallzieher« an, doch der Ball ging volley knapp übers Tor. Wenig später kam Berchtesgadens Mannschaftskapitän Robert Reichlmeier frei zu einem Kopfball, der aber nicht zu den Stärken des Stürmers gehört. So verpuffte auch diese Möglichkeit. Statt mit 3:2 zu führen, geriet Berchtesgaden in der 76. Minute in Rückstand. Der linke Außenverteidiger Ahmad Alo, der insgesamt ein gutes Match machte, spielte einen verhängnisvollen Fehlpass in den Lauf eines Reichenhallers. Sascha Schimag bedankte sich für die Auflage mit dem 3:2 für den TSV Bad Reichenhall.

Damit sah alles nach einem Sieg der Kurstädter aus. Fünf Minuten vor dem Schlusspfiff nahm jedoch der wieder eingewechselte Erdi Aslantay eine Flanke volley und sorgte wenigstens für den Ausgleich. Nur Momente später wäre der Ausgleichsschütze alleine durch gewesen, doch der gut leitende Schiedsrichter Patrick Schönherr vom ASV Piding zeigte eine umstrittene Abseitsstellung an und so blieb es beim 3:3.

In den letzten Spielminuten warfen die Gäste alle Kräfte nach vorne und wollten mit großer Vehemenz noch den Siegtreffer. Dabei zeichnete sich Berchtesgadens Schlussmann Philipp Däuber durch eine gute Abwehr aus. Die Berchtesgadener Abwehr ließ nun keinen Treffer mehr zu. »Dieses Unentschieden war glücklich für uns, aber damit ist der Klassenerhalt endlich unter Dach und Fach«, so der zufriedene Berchtesgadener Trainer Richard Hartmann.

TSV Berchtesgaden: Stefan Schach (35. Philipp Däuber); Florian Popp, Ahmad Alo, Marek Brazina, Tobias Botzenhard, Stefan Sontheimer, Robert Reichlmeier, Martin Förg, Tsvyatko Petkov, Ibrahim Tas (Erdi Aslantay). cw