weather-image
21°
Thomas Fritsch übergibt sein Amt an Mario Kirchhoff und wird Ehrenvorstand

Berchtesgadener Feuerwehr mit neuem Vorstand

Berchtesgaden – Mit neuer Vorstandschaft geht die Freiwillige Feuerwehr Berchtesgaden ins neue Vereinsjahr. Auf der Jahreshauptversammlung am Samstag im Hotel »Vier Jahreszeiten« stellte sich Thomas Fritsch nach zwölfjähriger Amtszeit als 1. Vorstand nicht mehr zur Wahl. Zu seinem Nachfolger wählte man Mario Kirchhoff, Thomas Fritsch freute sich über die Ernennung zum Ehrenvorstand. Wechsel gab es auch bei den Ämtern von Kassier und Schriftführer.

Die alte und die neue Vorstandschaft der Freiwilligen Feuerwehr Berchtesgaden (v.l.): Christian Irlinger, Christian Pfnür-Rosenberger, Markus Heiss, Mario Kirchhoff, Franziska Kastner, Thomas Irlinger, Michael Mistlbacher, Elisabeth Murf, Thomas Fritsch, Korbinian Hasenknopf, Thomas Pfnür und Markus von Hoesslin. (Fotos: privat)
Ehrungen im Feuerwehrverein (v.l.): hinten – Thomas Fritsch, Georg Scherer, Thomas Pfnür, Christian Buchwinkler; vorne – Korbinian Hasenknopf, Franz Moser, Dieter Pfnür, Rudolf Kellner, Heinrich Brandner.

Bürgermeister Franz Rasp blickte im Rahmen seines Grußworts auf das vergangene Vereinsjahr zurück: Nach dem sehr ereignisreichen Jahr 2013 habe es nicht ganz so viele Einsatzstunden für die Feuerwehr gegeben. Höhepunkt seien mehrere Tage Fernsehberichterstattung rund um die Rettung aus der »Riesending«-Schachthöhle gewesen, bei der die Feuerwehr ein sehr gutes Bild abgegeben habe. Diese Leistung sei das Ergebnis von viel Übung. Zuversichtlich zeigte sich Rasp hinsichtlich des nächsten Bauabschnitts beim Feuerwehrhaus, beschlossen sei aber noch nichts. Der Bürgermeister nutzte die Gelegenheit, der scheidenden Vorstandschaft für ihre Arbeit zu danken.

Anzeige

Die beiden Kommandanten Thomas Pfnür und Christian Buchwinkler bezeichneten die in Aussicht gestellte Baumaßnahme am Feuerwehrhaus in ihrem Bericht als sehr positiv. Auch im vergangenen Jahr haben einige Investitionen die Leistungsfähigkeit der Feuerwehr verbessert: Neu angeschafft wurden unter anderem ein Versorgungs-Lkw, Kohlendioxid-Messgeräte, Atemschutz-Überdruck-Technik, eine Wärmebildkamera und Atemschutz-Einsatzjacken. Einige Feuerwehrler haben das THL-Leistungsabzeichen absolviert und mit Bravour bestanden. Derzeit verfügt die Feuerwehr – mit einer Frauenquote von 5,4 Prozent – über 205 Aktive, darunter 40 Jugendliche. 2,8 Prozent der Berchtesgadener Bevölkerung sind bei der Feuerwehr. Diese hat im vergangenen Jahr insgesamt 254 Übungen durchgeführt sowie zahlreiche Lehrgänge, etwa in Erster Hilfe.

»Riesending«-Einsatz und Roßfeldbrand

266 Einsätze zählte man im vergangenen Jahr, darunter nur 15 Brände. Der Schwerpunkt der Einsatztätigkeit war wieder die Technische Hilfeleistung. Insgesamt leisteten die Feuerwehrler 6 107 Einsatzstunden und 6 670 Arbeitsstunden. In Erinnerung geblieben sind beispielsweise der Roßfeldbrand in der Silvesternacht und die Rettung aus dem »Riesending«, bei der die Feuerwehr 265 Stunden am Stück im Einsatz war. Jenny Rapp, Daniela Lenz und Lena Renoth verdienten sich ein Extralob der Kommandanten: Die drei Mädels hätten während der Rettungsaktion ungefragt geholfen und waren sich dabei auch für unangenehme Arbeiten nicht zu schade.

Eine Reihe von Feuerwehrlern wurde von den Kommandanten befördert: Florian Baumann, Sebastian Dunkels, Florian Gatz, Thomas Lenz und Maximilian Moralis wurden zu Feuerwehrmännern ernannt, Markus Heiß zum Oberfeuerwehrmann, Franz Eder und Bernhard Holleitner zu Hauptfeuerwehrmännern, Christoph Renoth zum Löschmeister und Christian Renoth zum Brandmeister. Tobias Anzenberger, Georg Kastner, Andreas Neumayer, Stefan Pfnür, Thomas Reichenwallner und Alexander Skriwan wurden für 15 Jahre aktiven Dienst geehrt. Christian Irlinger erhielt für 25 Jahre aktiven Dienst das Ehrenzeichen des Freistaates Bayern.

Kreisbrandrat Josef Kaltner bezeichnete das Jahr 2014 in seinem Grußwort als »durchschnittlich ruhiges Feuerwehrjahr«. Mit Arbeitseinsätzen, Übungen und Fortbildungen habe die Berchtesgadener Feuerwehr dennoch genauso viele Stunden geleistet wie im von Hochwasser und Bränden gezeichneten Jahr 2013. Besonders dankte Kaltner der Feuerwehr dafür, ihren Standort als Einsatzzentrale für die Rettung aus dem Riesending zur Verfügung gestellt zu haben.

Nach zwölf Jahren als 1. Vorstand schied Thomas Fritsch aus dem Amt. Er blickte in seiner Rede auf einige gelungene Einführungen wie etwa den Seniorenstammtisch zurück. Man habe in den vergangenen zwölf Jahren – auch dank vieler Quereinsteiger – den Mitgliederstand hoch halten können und 200 000 Euro aus vereinseigenen Mitteln investiert.

141 Mitglieder im Feuerwehrverein

Schriftführer Christian Pfnür-Rosenberger, der sein Amt ebenfalls nach zwölf Jahren niederlegte, konnte in seinem Jahresrückblick unter anderem auf fünf Hochzeiten von Kameraden zurückblicken sowie auf die Teilnahme an drei Feuerwehrjubiläen und am »Ganghofer-Sonntag«, auf den Vereinsskiausflug nach Werfenweng, das Eishockey-»Länderspiel« gegen Hallein, das Florianiamt am 28. Mai in der Stiftskirche und das Feuerwehrfest am 9. August. Die Homepage der Feuerwehr erfreue sich mit 56 800 Besuchern großer Beliebtheit. Der Verein habe sich verstärkt bemüht, Jugendliche für die Feuerwehr zu begeistern – etwa durch Besuche an Schulen. Insgesamt zähle der Verein derzeit 141 Mitglieder, darunter 86 aktive und zwei Ehrenmitglieder.

Kassier Markus von Hoesslin dankte den Spendern und Förderern des Vereins, mit deren Hilfe man im vergangenen Jahr 12 000 Euro investieren konnte. Insgesamt nahm der Verein rund 43 000 Euro ein und gab etwa 45 000 Euro aus. Spenden und Förderbeiträge sind bei den Einnahmen mit 34 Prozent der größte Posten, gefolgt von den Zuschüssen von Land, Kreis und Gemeinde, die insgesamt 24 Prozent der Einnahmen ausmachen. Der größte Posten bei den Ausgaben sind Veranstaltungen, Ausflüge und Jubiläen mit 25 Prozent, gefolgt von Beschaffungen des Vereins mit 14 Prozent. Auch für Markus von Hoesslin war es der letzte Jahresbericht in dieser Funktion – er war 14 Jahre lang im Amt. Die beiden Kassenprüfer Heini Brandner und Georg Renoth hatten keine Beanstandungen, sodass die Versammlung ohne Gegenstimmen für die Entlastung stimmte.

Ehrennadel für scheidende Vorstandsmitglieder

Rudi Kellner und Hans Schuhegger wurden für 50 Jahre Vereinsmitgliedschaft geehrt, Heini Brandner, Kaspar Moderegger, Georg Scherer, Dieter Pfnür, Franz Moser und Walter Guschl gar für 60 Jahre. Kreisbrandrat Josef Kaltner ehrte die langjährigen Vorstandsmitglieder mit der letztes Jahr eingeführten Ehrennadel in Bronze.

Bürgermeister Franz Rasp fungierte als Wahlleiter bei den anschließenden Neuwahlen, als Beisitzer sekundierten ihm die Vereinsvorstände aus der Au und der Gern. Mario Kirchhoff wurde zum neuen 1. Vorstand gewählt, Thomas Irlinger zum 2. Vorstand (alle Wahlergebnisse siehe Kasten). Der neue 1. Vorstand stellte sich der Versammlung vor: Kirchhoff ist 26 Jahre alt und bei der Sparkasse Berchtesgadener Land angestellt, für die er als Geschäftsstellenleiter in Aufham tätig ist. Er ist in verschiedenen Bereichen der Feuerwehr tätig und gehört seit 2008 der Vorstandschaft an, als er zum 2. Kassierer gewählt wurde. Zu seinen Vorhaben gehören vermehrte kameradschaftliche Unternehmungen und das engere Einbinden der Vereinsmitglieder in das Vereinsleben. Den scheidenden Vorstandsmitgliedern überreichte Kirchhoff Präsente.

Gruß- und Dankesworte für die gute Zusammenarbeit kamen schließlich noch von Polizeihauptkommissar Franz Sommerauer als Vertreter der Berchtesgadener Polizei, von Helmut Langosch als Vertreter des BRK, von Kommandantenstellvertreter Josef Tschematschar aus Hallein und von THW-Vertreterin Sandra Huber. Vertreter der Feuerwehr Königssee dankten und gratulierten den Berchtesgadener Kollegen und überreichten Thomas Fritsch ein Geschenk.

Mario Kirchhoff schlug vor, Georg Renoth zum Ehrenmitglied zu ernennen und Thomas Fritsch zum Ehrenvorstand. Beides billigte die Versammlung einstimmig. Markus Schüssler