Bergwacht rettet auf der Nordostseite des Lattengebirges verstiegene Bayerisch Gmainerin

Bergwacht rettet auf der Nordostseite des Lattengebirges verstiegene Bayerisch Gmainerin
Bildtext einblenden
Foto: Bergwacht Bad Reichenhall

Bayerisch Gmain – Einsatzkräfte der Reichenhaller und der Freilassinger Bergwacht haben am Sonntagnachmittag eine ältere Einheimische gesucht und gefunden, die vom Weißbach-Speik-Rundweg unterhalb der Abzweigung zum Eichelberg einem Wildwechsel folgend in die Ostflanke des Eichelbergs aufgestiegen war und dann etwa auf halber Höhe zwischen Weißbach und Gipfel im absturzgefährlichen Hang festsaß.


Der Notruf ging gegen 16 Uhr von der Verstiegenen ein. Sechs Einsatzkräfte machten sich in zwei Gruppen auf die Suche, wobei sie die Frau nach gut einer dreiviertel Stunde zunächst aufgrund ihrer Trillerpfeife hören, aber im unübersichtlichen Steilgelände nicht sehen konnten. Die Retter konnte die Unverletzte dann erreichen, sicherten sie in einem Rettungssitz über den Steilhang nach oben und querten mit ihr auf den eigentlichen Weg zurück, über den dann alle wieder bis zum Einbruch der Dunkelheit ins Tal abstiegen.

Die Verstiegene war gut ausgerüstet und hatte neben entsprechender Kleidung unter anderem eine Pfeife, eine Stirnlampe und eine Rettungsdecke dabei, was ihr half, in ihrer Lage mit eingeschränkter Bewegungsmöglichkeit im Steilgelände trotz der im Schatten frostigen Temperaturen auszuharren, bis die Bergwacht eintraf.

fb/red