weather-image
28°

Berufsschule Freilassing verabschiedet 286 junge Leute

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Diese stattliche Schar von Absolventen wurde für herausragende Leistungen mit Preisen der Regierungspräsidentin ausgezeichnet. Dazu gratulierten unter anderen Landratsstellvertreter Rudolf Schaupp (hinten/l .) und Oberstudiendirektorin Rosa Mayer (2.v.r.). (Foto: Moosleitner)

Freilassing – Im Rahmen einer von Studiendirektor Hermann Kunkel moderierten Feier in der Aula verabschiedete die Staatliche Berufsschule Berchtesgadener Land jetzt 286 junge Leute aus Südostbayern, die ihre Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen haben. Die nunmehrigen Kaufleute für Büromanagement, Einzelhändler, Industriekaufleute, Kaufleute für Tourismus und Freizeit, Bankkaufleute, Steuerfachangestellten, Schreiner, Maurer, Kfz-Mechatroniker, Friseure, Köche und Hotelfachleute aus mehreren Landkreisen haben teilweise herausragende Leistungen gezeigt. 38 bisherige Schülerinnen und Schüler haben in der Freilassinger Berufsschule auch noch die Allgemeine Fachhochschulreife erlangt.


Ihnen allen gratulierte Studiendirektor Kunkel bei der Eröffnung der Feier und berichtete, dass 15 Absolventen die Allgemeine Hochschulreife über die »Berufsschule plus« und damit parallel zur dualen Berufsausbildung geschafft haben, weitere 23 über die der Freilassinger Berufsschule angeschlossene Berufsfachschule für Hotel- und Tourismusmanagement Berufsausbildung und Studienberechtigung gleichzeitig erlangt haben. Daneben habe die Berufsschule auch noch die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für gastronomische Berufe, der Berufsintegrationsjahre Soziales und Handwerk und der in Kooperation mit der Mittelschule St. Rupert betriebenen Staatlichen Wirtschaftsschule Berchtesgadener Land betreut, ebenso die Berufsintegrationsklassen für junge Flüchtlinge und Asylbewerber.

Anzeige

Die Glückwünsche des Landkreises Berchtesgadener Land zu den erfolgreichen Abschlüssen überbrachte Landratstellvertreter Rudolf Schaupp. Die Absolventen hätten die duale Berufsausbildung genossen, die eine Erfolgsgeschichte sei und den jungen Leuten viele Wege eröffne. Landrat und Kreistag stünden voll hinter der hier gebotenen Ausbildung und hätten Millionen in Erhalt und moderne Ausstattung der Berufsschule investiert. Zusammen mit den Betrieben setze man alles daran, jungen Leuten bestmögliche Ausbildung zu bieten.

Besinnliche Gedanken zum Schulabschluss, die sie mit Unterstützung von Religionslehrer Dr. Xaver Scheuerer erarbeitet hatten, trugen die bisherigen Schüler Tobias Krasniqi und Julia Krämer vor. Sie gaben dabei Denkanstöße zur Begegnung mit den Mitmenschen, zum Miteinander in Deutschland und Europa und meinten, dass Gott dabei den Menschen als Freund, Mitarbeiter und Partner sehe. Maxi Günther und Maresa Summek leiteten den besinnlichen Teil mit dem Song »Make you feel my love« gekonnt musikalisch ein.

Moderator Kunkel berichtete, dass Berufsschüler auch am »Haus Europa« weiterbauen wollen. Tanja, Laura, Melanie und Johanna aus den Friseurklassen berichteten von der langjährigen Partnerschaft der Handwerkskammer München mit der Bretagne, in deren Rahmen sie heuer an einem Austauschprogramm teilnehmen und in Berufsschule und Betrieben in der Bretagne Neues kennenlernen konnten. Im Gegenzug waren dann junge Leute aus der Bretagne an der Freilassinger Berufsschule und in Friseurbetrieben der Region. Eine Gruppe von angehenden Maurern, Schreinern und Kfz-Mechatronikern war mit Förderung durch das EU-Programm »Erasmus« kürzlich in Dänemark, wo wie in Freilassing schon ein von Berufsschülern beider Länder errichtetes Gästehaus steht. Was sie dort erlebt haben, schilderten die Berufsschüler in lebendiger Video-Projektion. Die Partnerschaft mit einer dänischen Berufsschule pflegen die Freilassinger schon seit rund zwanzig Jahren. Mit Interesse verfolgten die Teilnehmer an der Abschlussfeier die Schilderung ihrer Eindrücke und Fortschritte, die Schüler der vier in Freilassing bestehenden Berufs-Integrationsklassen für Asylbewerber und Flüchtlinge aus dem Unterricht mitnehmen konnten. Einer von ihnen, Farzad Karimi, beeindruckte dazu noch mit einem temperamentvollen Rap.

Schülersprecher Emanuel Allescher aus der 10. Einzelhändlerklasse gratulierte den nun scheidenden bisherigen Mitschülern zu ihrem Abschluss im Namen der Schüler-Mitverwaltung. Er wünschte ihnen Freude und Erfolg beim Start ins volle Berufsleben und bedankte sich bei Berufsschuldirektorin Rosa Mayer und den Lehrkräften für deren engagierte Arbeit.

»Unser Leben wird immer vielfältiger!« Mit dieser Feststellung leitete Oberstudiendirektorin Rosa Mayer ihre Ansprache ein. Sie versicherte den Absolventen, dass auch ihr künftiges Berufsleben vielfältig und interessant bleiben werde. Sowohl die innovativen Weiterentwicklungen der Technologien und digitalen Arbeitsabläufe als auch der Wandel von gesellschaftlichen Trends und Veränderungen in den Kundenwünschen würden dafür sorgen. Die Berufsschul-Absolventen würden in Zukunft gefragte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sein, wenn sie kommunikativ, kreativ, flexibel und verantwortungsbereit seien und neben digitaler Kompetenz auch noch gut mit Veränderungen umgehen könnten. Menschen, die sich neuen Herausforderungen stellen, seien auch zufriedener. Die duale Berufsausbildung, in der sich die bisherigen Berufsschüler der Herausforderung der berufsspezifischen Verknüpfung von Theorie und Praxis gestellt haben, sei eine gute Grundlage und der Schlüssel für den anhaltenden wirtschaftlichen Erfolg im Land. Dieter Moosleitner