weather-image
18°

Besser als gar nichts

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der Trainer der SG Schönau Thomas Meißner zeigte sich trotz des Unentschiedens seiner Mannschaft beim ASV Au nicht unzufrieden. Auch wenn leicht ein Sieg möglich gewesen wäre. (Archivfoto: Wechslinger)

Vier für den ersten Spieltag in der Frühjahrsrunde angesetzte Bezirksligaspiele wurden abgesagt. Die SG Schönau trat allerdings beim Tabellennachbarn ASV Au an, obwohl der Fußballplatz mehr einem Acker glich, als einem normalen Spielfeld. Nach der äußerst unglücklichen 2:3-Heimniederlage wollten sich die Schönauer revanchieren und ihre Tabellen- und Punktesituation verbessern. Dass daraus nichts wurde, lag an großem Pech mit zwei Stangenschüssen, denn die bessere Mannschaft stellte die SG Schönau. Die beiden Mannschaften trennten sich 1:1.


Schönau begann im Wissen eigener Stärke selbstbewusst und druckvoll und kam bereits in der Anfangsphase zu zwei guten Möglichkeiten. Doch Stefan Weinbuch scheiterte mit einem Schuss am Auer Torhüter Andreas Kasprcyk und Mannschaftskapitän Toni Hölzl zielte wenig später knapp neben das Tor. Der ASV Au versuchte erst gar nicht zu kombinieren, sondern suchte sein Heil nur mit hohen Bällen in die Angriffszone.

Anzeige

Doch auch die Schönauer hatten so ihre Probleme mit dem tiefen und holprigen Platz, der keinen geordneten Spielaufbau zuließ. So verlief die erste Halbzeit nach den beschriebenen Chancen der SG Schönau ausgeglichen und man ging torlos in die Kabinen.

Die Schönauer starteten auch in den zweiten Abschnitt besser und Weinbuch kam früh zu einer guten Möglichkeit. Sein Freistoß aus 18 Metern titschte jedoch an die Kreuzecke und sprang so vehement ins Feld zurück, dass keiner seiner Mitspieler an den Ball kam. Gegen den Führungstreffer der SG Schönau in der 65. Minute war kein Kraut gewachsen. Lukas Laue tankte sich einmal mehr über die rechte Spielfeldseite durch und zog eine ideale Flanke zurück auf Stefan Weinbuch, der aus zehn Metern zu einem unhaltbaren Kopfball ansetzte. Die Schönauer setzten nach und suchten daraufhin die Vorentscheidung, die Rade Kocic und Toni Hölzl auf den Füßen hatten.

Doch Kocic scheiterte am Pfosten und Hölzl wurde im letzten Moment geblockt. Der ASV Au riskierte nun alles und schickte seinen Besten, Mannschaftskapitän Franz-Xaver Pelz, nach vorne. Ein hoher Ball nach dem anderen flog gen Schönauer Abwehrzentrum. In der 79. Minute hatte Schönau noch Glück, als ein Ball vor der Torlinie von Abwehrchef Daniel Widl gerade noch neutralisiert wurde. Doch zwei Minuten später war es passiert: die Schönauer brachten den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Pelz nützte dies mit einem unhaltbaren Schuss aus zehn Metern eiskalt zum Ausgleich (81.).

Obwohl Sebastian Wessels in der Schlussphase noch eine unberechtigte gelb-rote Karte gesehen hat, gerieten die zehn Schönauer nicht mehr in Gefahr. »Schade, dass wir den Sack nicht vorzeitig zugemacht haben, wir hatten den ASV Au eigentlich im Griff. Aber ein Punkt ist besser als keiner, vielleicht brauchen wir ihn wie im letzten Jahr noch in der Endabrechnung«, gewann Schönaus Trainer Thomas Meißner den Punktverlusten etwas Positives ab. Jetzt muss im ersten Heimspiel am kommenden Samstag um 15 Uhr gegen den Tabellenachten VfL Waldkraiburg ein Sieg gelingen, dann ist die Schönauer Fußballwelt wieder in Ordnung.

SG Schönau: Christian Thurner; Sebastian Rabenbauer, Lukas Laue, Lukas Klaus, Daniel Widl, Jakob Zrakic, Stefan Weinbuch (83. Matthias Althaus), Toni Hölzl, Rade Kocic, Daniel Maier, Sebastian Wessels. cw