weather-image
20°

Betrunkener Autofahrer stürzt in Ramsau 50 Meter durch Bergwald ab – verletzt

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Foto: dpa/Symbolbild

Ramsau – Zu einem folgenschweren Unfall, bei dem ein Autofahrer durch ein steiles Waldgelände abstürzte und sich schwerere Verletzungen zuzog, kam es am Donnerstagabend auf der Kederbacherstraße in der Ramsau.

Anzeige

Ein 47-jähriger Einheimischer war laut Polizei gegen 18.45 Uhr auf der Kederbacherstraße bergwärts unterwegs. An einer schmalen Stelle kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte über ein steiles felsdurchsetztes Waldgelände rund 50 Meter tief ab. Er kam auf dem Wanderweg zwischen der Rosshofschmiede und dem Kederbacherlehen zum Stehen.

Der Fahrer konnte sich zum Glück selbstständig aus dem Wagen befreien und ging unter Schock stehend zum nächstgelegenen Haus. Dort leisteten die Bewohner Erste Hilfe und verständigten die Rettungskräfte. Der Mann kam nach notärztlicher Versorgung mit mittelschweren Verletzungen in das Bad Reichenhaller Krankenhaus.

Bei der Unfallaufnahme konnten die Beamten deutlichen Alkoholgeruch wahrnehmen. Noch vor Ort führte der Notarzt eine Blutentnahme durch. Des Weiteren wurde der Führerschein sichergestellt.

Die anschließende Bergung des Unfallfahrzeugs gestaltete sich schwierig. Der Abschleppdienst konnte die Unfallstelle lediglich mit einem Traktor mit Seilwinde erreichen. Der Abschleppdienst wurde dabei von der Feuerwehr Ramsau unterstützt. Die Helfer beseitigten einen umgestürzten Baum, halfen bei der Bergung und regelten den Verkehr.

Die unter dem Wanderweg verlaufende B305 musste kurzfristig gesperrt werden, da die Gefahr bestand, dass sich bei der Bergung Steine lösten und auf die B305 stürzten. Alle Arbeiten waren gegen 22 Uhr abgeschlossen.

Am Unfallauto entstand wirtschaftlicher Totalschaden von rund 5000 Euro. Der Wanderweg ist zur Zeit wegen Steinschlags gesperrt. Hätte sich der Verunglückte nicht eigenständig aus dem Wagen befreien können, hätte dieser Unfall für ihn mit schwerwiegenderen Folgen enden können, so die Polizei abschließend.