weather-image

Biathletinnen holen auch in Verfolgung keine Medaille

Nove Mesto (dpa) - Die deutschen Biathletinnen haben trotz einer starken Aufholjagd von Andrea Henkel auch im zweiten WM-Einzelrennen von Nove Mesto keine Medaille gewonnen.

Sechste
Andrea Henkel war als Sechste noch die beste Deutsche in der WM-Verfolgung. Foto: Martin Schutt Foto: dpa

In der Verfolgung über 10 Kilometer belegte Henkel als beste der drei deutschen Starterinnen den sechsten Platz. Dabei war die 35-Jährige als 33. ins Rennen gegangen. Den WM-Titel holte sich vor 23 000 Zuschauern die Norwegerin Tora Berger vor Krystina Palka aus Polen und Olena Pidgruschna aus der Ukraine.

Anzeige

In Nove Mesto war Miriam Gössner am Samstag beim überraschenden Sprint-Titelgewinn der Ukrainerin Olena Pidgruschna wenigstens Sechste geworden, doch mit sechs Strafrunden in der Verfolgung verspielte die dreimalige Saisonsiegerin ihrer gute Ausgangsposition wieder. Die 22-Jährige kam lediglich auf Platz 21, hatte 1:53,1 Minuten Rückstand auf die Gewinnerin aus Norwegen. «Wir sind halt keine Maschinen. Es kann nicht immer alles klappen. Aber es gibt ja noch drei Rennen. Und da greifen wir wieder an», sagte sie.

Dafür drehte Henkel auf und verbesserte sich von Platz 33 auf Position sechs. «Leider war die Ausgangsposition wieder so schlecht», sagte die 35-Jährige. Sie hatte die Medaille im Sprint vergeben. Wäre das Rennen isoliert gewertet worden - die Thüringerin wäre Weltmeisterin geworden. «Vielleicht wird noch an einer Medaille gebastelt», meinte sie und lächelte zaghaft.

Weltmeisterschaft Biathlon