weather-image
17°

»Blues und Rock'n'Roll aus dem Chiemgau«

4.7
4.7
Bildtext einblenden
Die Chiemgauer Band »Tscheky & The Blues Kings« um Frontmann Michael »Tscheky« Sedlatschek setzte bei der erfolgreichen, letztjährigen »Somma dahoam am See«-Konzertreihe der Theater-Strickerei Grabenstätt den stimmungsvollen Schlusspunkt. (Foto: Müller)

Mit fettem Texas Blues, gepaart mit Rock'n'Roll aus den »deutschen Südstaaten« hat sich die Band »Tscheky & The Blues Kings« in den letzten Jahren nicht nur im Chiemgau einen Namen gemacht.

Anzeige

Auch 2020 hätten Leadgitarrist, Sänger und Bandleader Michael »Tscheky« Sedlatschek, Rhythmusgitarrist und Backgroundsänger Christoph Voggesser, Pianist Andreas Schatz, Bassist Markus Rehrl und Drummer Elija von Le Suire wieder unzählige Menschen mit Live-Aufritten begeistert, wenn »Corona« nicht dazwischen gekommen wäre. Eigentlich hatte das vergangene Jahr mit ihrem traditionellen Konzertauftakt im Café Weinmüller in Siegsdorf noch sehr vielversprechend begonnen, doch die Mitte März und im Spätherbst verhängten mehrmonatigen Lockdowns machten Auftritte und auch das gemeinsame Proben praktisch unmöglich.

Auch wenn im Sommer und Herbst mit den Lockerungen Konzerte unter Einhaltung strenger Hygiene- und Abstandsregeln wieder möglich waren, kam die »Best Newcomer Band 2014« insgesamt nur auf drei Konzerte. In den Vorjahren waren es im Schnitt rund 20. Dass im letzten Halbjahr noch zwei weitere Auftritte vor Publikum folgten, hatten »Tscheky & The Blues Kings« der Theater-Strickerei Grabenstätt und der Kulturfabrik NUTS in Traunstein zu verdanken, wo sie umjubelte Auftritte feierten.

Doch wer nun meint, die fünf 19- bis 24-jährigen Vorzeigemusiker hätten sich ansonsten auf die faule Haut gelegt, der irrt, denn erstens gehen sie alle einem Beruf nach beziehungsweise studieren und zweitens haben sie in weiser Vorahnung schon Anfang 2020 damit begonnen, an ihrem neuen Album zu arbeiten – das zweite nach dem Debütalbum »Hit The Ground Running« von 2016.

»Wir waren im letzten Jahr immer wieder bei unserem Freund Robert »Steiler« Lorenz im Tonstudio, haben noch alles gemeinsam live eingespielt und dann, als dies nicht mehr möglich war, einzeln am Album gefeilt«, so der 22-jährige Siegsdorfer Sedlatschek. Die nun erschienene neue Platte »Men Of Blues” enthält zwölf Blues-Rock- und Rock'n'Roll-Stücke, darunter acht aus der Feder von aktuellen beziehungsweise ehemaligen Bandmitgliedern – eines im Boogie-Woogie-Style von Pianist Schatz, zwei vom Ex-Bassisten Simon Blum und der Rest von Frontman Sedlatschek, der auch einige Balladen beisteuerte.

Auch auf dem neuen Album – einige der Lieder gab es schon bei den letztjährigen Auftritten in Traunstein und Grabenstätt zu hören – wird schnell klar, was die Band so besonders macht. Trotz des jungen Alters ihrer Mitglieder erlebt man eine absolut authentische Blues-Odyssee, welche vor Energie und Begeisterung nur so sprüht. Altbekannte Blues-/Rock'n'Roll-Standards gehen mit eigenen Songs dieser Genres eine einzigartige Melange ein. Keine Frage, eingesessene Blues- und Rock'n'Roll-Fans, werden genauso begeistert sein wie das junge Party-Volk, das bei »Tscheky & The Blues Kings«-Konzerten nicht fehlen darf. »In den ersten Tagen haben wir im Onlineshop auf unserer Homepage schon 130 CDs verkauft«, kann es Sedlatschek selbst kaum glauben und hofft, dass seine Band im zehnten Jahr ihres Bestehens (2011 gründete man sich als »Major Blues Band« und 2012 benannte man sich in »Tscheky & The Blues Kings« um) auch bald wieder auf der Bühne stehen und ihre Fans in altbekannter Manier mit stimmungsvoller Livemusik und großartiger Unterhaltungskunst beglücken kann.

»Wir sind ja in der glücklichen Lage, dass wir im Gegensatz zu vielen Musiker- und Künstlerkollegen finanziell nicht davon abhängig sind«, sagt Sedlatschek und appelliert an die Politik, die durch die Corona-Krise in Schieflage und Existenznöte geratene Kunst-, Kultur- und Veranstaltungsszene angemessen zu unterstützen. »Ohne Musik wird's still«, warnt er.

Markus Müller

Einstellungen