weather-image
12°
Sonderwünsche

Bob Dylan holt Literaturnobelpreis in Stockholm ab

Nach Monaten des Schweigens will Bob Dylan in Stockholm seinen Literaturnobelpreis in Empfang nehmen. Die Jury dürfte erleichtert sein. Ganz glücklich macht der US-Rockstar sie aber nicht.

Bob Dylan
Der US-Rocksänger Bob Dylan wird am Wochenende in Schweden erwartet. Foto: Domenech Castello Foto: dpa

Stockholm (dpa) - Aufatmen bei der Nobel-Jury: US-Rocksänger Bob Dylan nimmt am Wochenende in Stockholm den Literaturnobelpreis entgegen. Der Musiker ist am Samstag und Sonntag für zwei Konzerte in der schwedischen Hauptstadt zu Besuch.

Anzeige

Darüber, ob er bei dieser Gelegenheit auch seine Auszeichnung abholt, hatte er die Schwedische Akademie bis vor wenigen Tagen im Dunkeln gelassen. Erst am Mittwoch war klar: Bei einer kleinen Feier ohne Presse darf die Jury ihm den Nobelpreis überreichen. Auf Dylans Wunsch sind nur Mitglieder der Schwedischen Akademie und der Preisträger selbst dabei.

Damit ist die Geheimniskrämerei um den Rockstar und seinen Nobelpreis aber noch nicht zuende. Denn Details zur Preisverleihung wollte die Akademie kurz vor der Feier nicht verraten. «Wir können keine Informationen darüber geben, wo oder wann das Treffen stattfinden wird», schrieb ein Sprecher in einer E-Mail an die Deutsche Presse-Agentur. Der schwedische Rundfunk wollte am Freitag erfahren haben, dass die Mitglieder der Akademie Dylan vor seinem ersten Konzert am Samstagabend in einem Stockholmer Kongresszentrum aufsuchen werden, um ihm die Auszeichnung zu überreichen.

Die Schwedische Akademie hatte dem Songschreiber den Nobelpreis im Oktober für seine poetischen Neuschöpfungen in der amerikanischen Songtradition zuerkannt. Daraufhin hatte sich der Preisträger zunächst wochenlang nicht gemeldet, was für Unmut in der Jury gesorgt hatte.

Auch bei der Preisverleihung an Alfred Nobels Todestag im Dezember in Stockholm fehlte Dylan, weshalb er den Preis nun nachträglich entgegennimmt. Um ihn behalten zu dürfen, muss der Rockstar innerhalb von sechs Monaten nach der eigentlichen Verleihung am 10. Dezember noch eine Nobelvorlesung halten. Die Jury geht davon aus, dass er diese später per Video einreicht.