weather-image

Bosbach für mehr Videoüberwachung

Köln (dpa) - Mehr Videoüberwachung an öffentlichen Gefahrenschwerpunkten hat der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach, gefordert. Hintergrund ist der Terroranschlag von Boston. Im privatwirtschaftlichen Bereich sei dies heute längst Standard, etwa an Tankstellen, Banken oder Supermärkten, sagte Bosbach dem «Kölner Stadt-Anzeiger». An Gefahrenschwerpunkten, etwa im Reiseverkehr, sei der Einsatz moderner Videotechnik auch im öffentlichen Bereich sinnvoll, so der CDU-Politiker. Es gehe also nicht um eine flächendeckende Überwachung.

Anzeige