weather-image
19°

Brutal auf Autofahrer eingeschlagen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Foto: dpa/Symbolbild

Wasserburg – Ein 29-jähriger Afghane griff am Samstagabend auf offener Straße mehrere Autofahrer an und versuchte, diese aus ihren Fahrzeugen zu zerren.


Der 29-Jährige – als Patient im Inn-Salzach-Klinikum in Wasserburg untergebracht – hatte am Samstagabend bereits auf dem Klinikgelände randaliert. Wenig später lief der Mann zur nahegelegenen Münchner Straße und griff gegen 20.30 Uhr mehrere Autofahrer an, die dort am Kreisverkehr langsam fuhren oder anhalten mussten.

Anzeige

Türen aufgerissen und mit Gewalt auf Autofahrer losgegangen

Er riss die Türen der Pkw auf und versuchte die Fahrzeuglenker gewaltsam aus ihrem Wagen zu ziehen. Zwei Autofahrern gelang es, mit ihrem Auto zu fliehen. Darunter eine Frau, die mit offener Fahrertüre in ihrem Kombi davonraste. Sie soll sich als Zeugin bei der Kripo Rosenheim melden.

Auf das dritte Opfer, eine 18 Jahre alte Rosenheimerin, schlug der Angreifer ein, während die junge Frau hinter dem Steuer ihres VW saß. Der Täter versuchte auch sie, brutal aus dem Auto zu ziehen und sich den Wagen anzueignen. Ein Kriminaloberkommissar aus Rosenheim, der privat unterwegs war und auf die Situation aufmerksam geworden war, kam dem Opfer zu Hilfe und überwältigte den Angreifer. Der Polizist nahm den Mann fest und übergab ihn schließlich an seine alarmierten Kollegen. Wie sich herausstellte, war der afghanische Staatsangehörige zur Tatzeit erheblich betrunken. Inwieweit der Mann unter dem Einfluss noch anderer Substanzen stand, müssen die Untersuchungen zeigen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein wird der Tatverdächtige am Montags wegen räuberischen Angriffs auf Kraftfahrer dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Die 18-jährige Autofahrerin kam zum Glück mit leichteren Verletzungen davon, das ergaben die Untersuchungen nach der Tat im Krankenhaus.

Die Ermittler der Kripo Rosenheim übernahmen die Untersuchungen in dem Fall und bitten Zeugen, sich unter der Telefonnummer 08031/2000 zu melden. Dringend gesucht wird insbesondere die Autofahrerin, die angegriffen worden war und mit offener Fahrertüre vom Tatort fliehen konnte.