Bildtext einblenden
Margot Käßmann, eine der bekanntesten kirchlichen Persönlichkeiten Deutschlands, liest aus ihrem 2020 erschienen Buch »Nur Mut! Die Kraft der Besonnenheit in Zeiten der Krise«.

Bücher, Literatur und Musik für alle Generationen: Literaturfestival »Leseglück – Grenzenlos Literatur« im Chiemgau startet

Heuer zum dritten Mal findet in der Region das Literaturfestival »Leseglück – Grenzenlos Literatur« vom heutigen Freitag bis Sonntag, 20. Februar, statt.


15 regionale Veranstalter haben sich für dieses Projekt zusammengeschlossen, darunter auch die Organisatoren der seit vielen Jahren bestehenden Steiner Literatur- und Medienwoche der Schule Schloss Stein, die allein elf der insgesamt 34 Veranstaltungen durchführen. Gemeinsames Ziel ist es, die Literatur in der regionalen Kulturlandschaft neu zu beleben und auch Kindern und Jugendlichen einen modernen Zugang zu Büchern und Literatur zu eröffnen.

»Nur Mut« ist die erste Veranstaltung am heutigen Freitag, 21. Januar, um 19 Uhr im Ballhaus Rosenheim, Weinstraße 12, überschrieben. Margot Käßmann, eine der bekanntesten kirchlichen Persönlichkeiten Deutschlands, liest aus ihrem 2020 erschienen Buch »Nur Mut! Die Kraft der Besonnenheit in Zeiten der Krise«. Die evangelische Theologin, Mutter von vier erwachsenen Töchtern, schreibt ein »ABC der Besonnenheit«, das von Achtsamkeit bis Zuversicht reicht. Veranstalter ist das Evangelische Bildungswerk Rosenheim-Ebersberg.

»Mit Bildern Geschichten erzählen« lautet die neue Ausstellung in der Städtischen Galerie Traunstein im ersten Stock des Kulturforums Klosterkirche, die ab 21. Januar während des gesamten Literaturfests von Mittwoch bis Freitag, von 11 Uhr bis 17 Uhr zu sehen ist, samstags und sonntags von 13 bis 18 Uhr. Gezeigt werden Illustrationen, Graphic Novels und Cartoons als künstlerisches Medium. Früher nannte man sie Bildergeschichten, bei denen Texte dazugehörige Bilder begleiten und zusammen betrachtet, eine längere oder kürzere Geschichte ergeben. Die Städtische Galerie zeigt dazu Beispiele von Künstlern aus drei Generationen von den 1950er Jahren bis heute. Alle sind sie ein Spiegel ihrer Zeit sowohl bei den Themen als auch der ästhetischen Gestaltung.

»Der Fluss« ist eine fantastische, poetische Reise voller Klänge, Bilder und Erzählungen am Sonntag, 23. Januar, im Festsaal des Kultur- und Bildungszentrums Kloster Seeon. Eine verkürzte Kindervorstellung beginnt um 15 Uhr, die längere Abendvorstellung um 19 Uhr. Es gibt Texte des niederösterreichischen Autors und Sozialpädagogen Michael Roher, Jahrgang 1980, der bereits mit dem Illustrationspreis der Stadt Wien ausgezeichnet wurde. Die zauberhaften Bilder Rohers werden musikalisch begleitet von dem achtköpfigen Barockensemble »Die Spezerey« aus Salzburg. Die in der historischen Aufführungspraxis versierten Musiker machen sich auf die Suche nach neuen Klangwelten. Karten gibt es im Klosterladen Seeon, Telefon 08624/897201.

Bei allen Veranstaltungen gelten die aktuell geltenden Corona-Beschränkungen. Eine Voranmeldung ist dringend empfohlen. Bei den meisten Veranstaltungen ist Einlass eine halbe oder eine Stunde vor Beginn. Über die weiteren Veranstaltungen informieren wir in unserer Samstagausgabe.

gi