weather-image
13°

Bundesliga-Sparkurs: Nur 30 Millionen für neue Profis

0.0
0.0
Am teuersten
Bildtext einblenden
Der Neu-Wolfsburger Ivan Perisic war der Top-Transfer der Winterpause. Foto: Sören Stache Foto: dpa

Düsseldorf (dpa) - Bis auf ganz wenige Ausnahmen ist der Winterschlussverkauf in der Fußball-Bundesliga ein maues Geschäft geblieben. Zum Ende der zweiten Transferperiode der aktuellen Spielzeit haben die Erstliga-Clubs 44 neue Spieler unter Vertrag genommen oder ausgeliehen.


Dabei investierten die Vereine gerade mal knapp 30 Millionen Euro. Nicht eingerechnet sind die Leihgebühren. Zum Vergleich: In den vergangenen beiden Jahren hatten die Vereine im Winter jeweils um die 50 Millionen Euro für Nachverpflichtungen ausgegeben. Damit steigen die Gesamt-Investitionen für die laufende Saison auf fast 280 Millionen Euro.

Anzeige

In der letzten Wechselperiode der Saison setzten die Clubs vor allem auf sparsame Ausleihgeschäfte. Zwei Drittel der Neuerwerbungen kamen auf Leihbasis zustande, teilweise mit anschließender Kaufoption. Allerdings verhielten sich die 18 Clubs sehr unterschiedlich auf dem Markt. Zwei Vereine (Bayern München und Hamburger SV) wurden gar nicht tätig.

Sieben Clubs verstärkten sich mit nur einem Spieler wie der VfL Wolfsburg, der allerdings für Ivan Perisic von Borussia Dortmund 7,5 Millionen ausgab und damit den Rekordtransfer des Winters tätigte. Bei der Verschlankung des Kaders trennte sich der VfL von acht Profis, die allerdings allesamt nur ausgeliehen wurden. Der bereits ausgeliehene Franzose Giovanni Sio (FC Augsburg) wurde an den FC Sochaux weiter verliehen. «Wir wollen nicht mehr über die Quantität, sondern über die Qualität kommen», sagte der neue Sportdirektor Klaus Allofs.

Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl, der in der Vergangenheit auch gerne im Winter Spieler verpflichtete, erklärte seine Zurückhaltung mit dem starken Kader der Borussia. «Es war auch kein Spieler auf dem Markt, den man als Vorgriff auf die neue Saison hätte verpflichten können», sagte Eberl.

Spektakuläre Transfers wie die von Didier Drogba oder Wesley Sneijder, die beide zu Galatasaray Istanbul wechselten, blieben in der Bundesliga aus. Zwar holte Borussia Dortmund Nuri Sahin zurück, und der FC Schalke verstärkte sich mit den Brasilianern Raffael und Michel Bastos, doch wurden auch diese drei Profis nur auf Leihbasis für Summen bis zu 1,5 Millionen Euro plus Kaufoption verpflichtet. «Wir werden uns in aller Ruhe anschauen, ob wir diese Option dann auch ziehen», sagte Schalkes Manager Horst Heldt.

Die größten Aktivitäten gab es bei den vom Abstieg bedrohten Clubs. Hoffenheims neuer Manager Andreas Müller investierte mit 9,4 Millionen Euro für sechs neue Spieler das meiste Geld aller Bundesligisten. «Das ist schon grenzwertig, aber es war der Situation geschuldet», sagte Müller im Fachmagazin «kicker». Letzte «Schnäppchen» waren der Gladbacher Igor de Camargo und Torhüter Heurelho Gomes von Tottenham Hotspur, die zunächst bis zum Saisonende ausgeliehen wurden.

Die Aufsteiger Fortuna Düsseldorf (5) und Greuther Fürth (6) haben insgesamt elf neue Profis verpflichtet, dabei aber nur jeweils eine Million Euro bzw. 1,4 Millionen Euro investiert. Mit 3,6 Millionen Euro Ausgaben hat sich Hannover 96 auf Rang drei hinter den Spitzeneinkäufern Hoffenheim und Wolfsburg geschoben und dabei unter anderem den Arsenal-Verteidiger Johan Djourou geholt.

Übersicht über die Transfers in der Bundesliga-Winterpause

FC Bayern München:

Zugänge: ---

Abgänge: Mitchell Weiser (1. FC Kaiserslautern/verliehen)

Borussia Dortmund:

Zugänge: Nuri Sahin (Real Madrid/ausgeliehen)

Abgänge: Ivan Perisic (VfL Wolfsburg/7,5 Millionen Euro), Chris Löwe (1. FC Kaiserslautern/500 000 Euro)

FC Schalke 04:

Zugänge: Edu (SpVgg Greuther Fürth/war ausgeliehen), Raffael (Dynamo Kiew/ausgeliehen), Michel Bastos (Olympique Lyon/ausgeliehen)

Abgänge: Lewis Holtby (Tottenham Hotspur/1,75), Sergio Escudero (FC Getafe/verliehen)

Borussia Mönchengladbach:

Zugänge: Sven Michel (Sportfreunde Siegen/85 000)

Abgänge: Matthias Zimmermann (SpVgg Greuther Fürth/verliehen), Elias Kachunga (SC Paderborn/verliehen), Igor de Camargo (1899 Hoffenheim/verliehen)

Bayer Leverkusen:

Zugänge: Arkadiusz Milik (Gornik Zabrze/2,8)

Abgänge: Renato Augusto (Corinthians/3,5), Zvonko Pamic (Dinamo Zagreb/230 000), Carlinhos (Jahn Regensburg/verliehen)

Fortuna Düsseldorf:

Zugänge: Genki Omae (Shimizu S-Pulse), Mathis Bolly (Lilleström SK/500 000), Robert Tesche (Hamburger SV/ausgeliehen), Martin Latka (Slavia Prag), Cristian Ramírez (Independiente José Terán/500 000)

Abgänge: Timo Furuholm (Hallescher FC/verliehen), André Fomitschow (Energie Cottbus/verliehen), Mazin Al-Huthayfi (Al-Ittihad), Jeron Hazaimeh (Chemnitzer FC)

Eintracht Frankfurt:

Zugänge: Marco Russ (VfL Wolfsburg/ausgeliehen), Srdjan Lakic (VfL Wolfsburg/ausgeliehen)

Abgänge: Vadim Demidow (Celta Vigo/verliehen), Rob Friend (TSV 1860 München/verliehen), Dorge Kouemaha (Gaziantepspor), Erwin Hoffer (1. FC Kaiserslautern/verliehen)

VfB Stuttgart:

Zugänge: Federico Macheda (Manchester United/ausgeliehen), Felipe (VfL Wolfsburg/ausgeliehen), Alexandru Maxim (Pandurii Târgu Jiu/1,5)

Abgänge: Maza (America/2,0), Zdravko Kuzmanovic (Inter Mailand)

Hannover 96:

Zugänge: Franca (Curitiba FC/1,3), Johan Djourou (FC Arsenal/ausgeliehen), Andre Hoffmann (MSV Duisburg/800 000), Sébastien Pocognoli (Standard Lüttlich/1,5)

Abgänge: Henning Hauger (IF Elfsborg/200 000)

Hamburger SV:

Zugänge: ---

Abgänge: Tom Mickel (SpVgg Greuther Fürth), Robert Tesche (Fortuna Düsseldorf/verliehen), Paul Scharner (Wigan Athletic/verliehen)

VfL Wolfsburg:

Zugänge: Ivan Perisic (Borussia Dortmund/7,5 Millionen)

Abgänge: Marco Russ (Eintracht Frankfurt/verliehen), Felipe (VfB Stuttgart/verliehen), Emanuel Pogatetz (West Ham United/verliehen), Hrvoje Cale (Ziel unbekannt), Srdjan Lakic (Eintracht Frankfurt/verliehen), Rasmus Jönsson (FSV Frankfurt/verliehen), Michael Schulze (Energie Cottbus/verliehen), Mateusz Klich (PEC Zwolle/verliehen), Sio (FC Sochaux/war ausgeliehen an Augsburg)

Werder Bremen:

Zugänge: Mateo Pavlovic (NK Zagreb/650 000)

Abgänge: Francois Affolter (Young Boys Bern/verliehen), Florian Trinks (SpVgg Greuther Fürth/400 000)

1. FC Nürnberg:

Zugänge: Berkay Dabanli (Kayserispor), Niklas Stark (eigene A-Jugend), Mu Kanazaki (Nagoya Grampus), Muhammed Ildiz (Rapid Wien)

Abgänge: Philipp Klement (Hansa Rostock/verliehen)

1899 Hoffenheim:

Zugänge: Luis Advíncula (Sporting Cristal Lima/900 000), Eugen Polanski (1. FSV Mainz 05/3,0), Afriyie Acquah (US Palermo/2,5), David Abraham (FC Getafe/3,0), Igor de Camargo (Borussia Mönchengladbach/ausgeliehen) , Heurelho Gomes (Tottenham Hotspur)

Abgänge: Marvin Compper (AC Florenz/200 000)

FC Augsburg:

Zugänge: Don-Wong Ji (FC Sunderland/ausgeliehen), Michael Parkhurst (Nordsjaelland), André Hahn (Kickers Offenbach/250 000), Somen Tchoyi (

Abgänge: Dawda Bah (Ziel unbekannt)

SC Freiburg:

Zugänge: Hendrick Zuck (1. FC Kaiserslautern)

Abgänge: ---

FSV Mainz 05:

Zugänge: Niki Zimling (FC Brügge/2,0)

Abgänge: Eugen Polanski (1899 Hoffenheim/3,0), Malik Fathi (1860 München/war ausgeliehen an Kayserispor)

SpVgg Greuther Fürth:

Zugänge: Tom Mickel (Hamburger SV), Jung-Bin Park (Wolfsburg II), Matthias Zimmermann (Borussia Mönchengladbach), Nikola Djurdjic (Haugesund/1,0), Florian Trinks (Werder Bremen/400 000), Jozsef Varga (Debrecen/ausgeliehen)

Abgänge: Kevin Kraus (1. FC Heidenheim/verliehen), Edu (FC Schalke 04/war ausgeliehen), Tayfun Pektürk (Istanbul BB), Tobias Mikkelsen (Rosenborg BK)

*Bei den Ablösesummen handelt es sich zum Teil um geschätzte Zahlen. Berücksichtigt wurden dabei nur reine Transfersummen und keine Leihgebühren.