Bundespolizei stoppt Schleusung am Bahnhof Laufen – 25-Jähriger angezeigt

Kontrollen der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein
Bildtext einblenden
Foto: Bundespolizei/Symbolbild

Laufen - Die Bundespolizei hat am Freitag, 12. November, eine Schleusung am Bahnhof in Laufen unterbunden. Ein Syrer hatte versucht, fünf seiner Landsleute unerlaubt nach Deutschland zu bringen.


Am Freitagabend kontrollierten Beamte der Bundespolizeiinspektion Freilassing einen 25-jährigen Syrer am Bahnhof Laufen. Dieser wies sich mit seinem Reiseausweis für Flüchtlinge sowie einem deutschen Aufenthaltstitel aus. Auf Nachfrage der Polizisten gab der 25-Jährige an, auf drei weitere Landsleute zu warten. Zudem hielt er vier unmittelbar zuvor gekaufte Zugtickets nach München in der Hand.

Im weiteren Verlauf der Kontrolle stellten die Bundespolizisten am Bahnhof Laufen fünf weitere syrischen Staatsangehörige, darunter drei Minderjährige, fest, welche über keinerlei Ausweisdokumente verfügten. Wegen des Verdachts einer Schleusung nahmen die Beamten alle sechs Personen mit zur Dienststelle nach Freilassing.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass der 25-Jährige die fünf Syrer bei der unerlaubten Einreise nach Deutschland unterstützen und sie in eine deutsche Großstadt bringen sollte. Zwei Syrer, die ein Asylgesuch äußerten, wurden nach einer Anzeige wegen der unerlaubten Einreise und Aufenthaltes an das zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weitergeleitet.

Die beiden 14- beziehungsweise 12-jährigen Syrer wurden in die Obhut des Jugendamtes übergeben. Der 25-jährige Abholer muss sich nun wegen Einschleusens von Ausländern verantworten. Nach einer Anzeige durfte er die Dienststelle verlassen.

fb/red