Bundespolizei vollstreckt sieben Haftbefehle an einem Tag

Bundespolizei vollstreckt sieben Haftbefehle an einem Tag
Bildtext einblenden
Foto: Bundespolizei

Freilassing/Bad Reichenhall – Die Bundespolizei hat am Donnerstag, 5. August, bei Grenzkontrollen auf der A8 am Walserberg und am Bahnhof Freilassing insgesamt sieben per Haftbefehl gesuchte Personen festgenommen.


Bundespolizisten kontrollierten am frühen Donnerstagmorgen an der Grenzkontrollstelle auf der A8 am Walserberg einen 30-jährigen Deutschen in einem Fernreisebus. Die Beamten überprüften die Personalien des Mannes und erkannten, dass die Staatsanwaltschaft Heilbronn mit Haftbefehl nach ihm suchte. Er war im Jahr 2017 wegen Handels mit Betäubungsmitteln unter Mitführen einer Schusswaffe zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 10 Monaten verurteilt worden. Nachdem der 30-Jährige die Strafe teilweise verbüßt hatte, war er auf Bewährung freigekommen. Da er gegen Auflagen verstoßen hatte und untergetaucht war, ließ die Justiz nach dem Deutschen fahnden.

Die Bundespolizisten brachten den 30-Jährigen für 379 Tage hinter Gitter. Außerdem verhafteten die Beamten allein am Donnerstag sechs weitere Gesuchte. Eine am Bahnhof Freilassing festgenommene 23-jährige Rumänin konnte ihre Geldstrafe wegen Hausfriedensbruchs nicht bezahlen, daher lieferten die Bundespolizisten sie in eine Justizvollzugsanstalt ein.

An der Grenzkontrollstelle auf der A8 stoppten Beamte der Bundespolizei fünf wegen Diebstahls, Drogendelikten und aufenthaltsrechtlichen Verstößen gesuchte Reisende. Diese konnten drohende Haftaufenthalte jedoch abwenden, indem sie ihre offenen Geldstrafen bezahlten.

fb/red