weather-image

Buntes Programm zum Jubiläum

5.0
5.0
Bildtext einblenden
150 Jahre Geschichte liegen zwischen den zwei Büchern, die der Vorsitzende Alfhart Amberger (links) und Beiratsmitglied Richard Mühlbacher (Zweiter von links) in Händen halten. Die Sektion Traunstein feiert in diesem Jahr ihr 150-jähriges Bestehen. Auch der Zweite Vorsitzende Hans Gfaller (Dritter von links) und Fritz Petermüller, Referent für Öffentlichkeitsarbeit, sind im Arbeitskreis Jubiläum sehr engagiert. (Foto: Brenninger)

Der Deutsche Alpenverein und die DAV-Sektion Traunstein haben in diesem Jahr einen ganz besonderen Anlass zum Feiern: Beide werden jeweils 150 Jahre alt. Damit gehört Traunstein zu jenen siebzehn Sektionen, die im Gründungsjahr des Deutschen Alpenvereins entstanden sind. 1869 gründeten 31 Personen die Sektion. Die Mitgliederzahl stieg bis auf die Einbrüche während und nach der nationalsozialistischen Herrschaft stetig an. 1997 konnte das 3000. Mitglied begrüßt werden und 2018 waren es bereits über 7000. Damit ist sie der mit Abstand größte Verein in der Stadt Traunstein.


Die Traunsteiner feiern ihr Jubiläum gebührend mit zahlreichen Aktivitäten. Die Termine stellten nun der Vorsitzende Alfhart Amberger, sein Stellvertreter Hans Gfaller, Schatzmeister Bernhard Kraus, Beiratsmitglied Richard Mühlbacher, Fritz Petermüller, Referent für Öffentlichkeitsarbeit, sowie Hans Helmberger und Willi Schwenkmeier, die beide ebenfalls im Arbeitskreis Jubiläum dabei sind, in den Räumen der Sektion vor.

Anzeige

Aula gesperrt: Jubiläumsfilm abgesagt

Los sollte es eigentlich am morgigen Samstag in der Aula der Berufsschule an der Wasserburger Straße mit dem Film »BERGE 150« gehen. Doch die Veranstaltung wurde gestern aus Sicherheitsgründen abgesagt. »Die Karten behalten ihre Gültigkeit«, informierte Bernhard Kraus. »Wir geben dann noch einen Ersatztermin bekannt.«

Das Interesse an dem Film, bei dem eine Auswahl der besten Bergfilme aus hundert Jahren Filmgeschichte gezeigt werden, ist übrigens riesig. »Wir haben fast 300 Karten im Vorverkauf abgesetzt«, freute sich Kraus. Das Besondere dabei, die Sektion zeigt vor dem offiziellen DAV-Film vorab einen eigenen Trailer aus ihrer Geschichte. »Damit möchten wir auch zum Ausdruck bringen, dass wir als Sektion unsere eigene Selbstverständlichkeit haben«, so Fritz Petermüller.

»Da der Alpenverein aber auch von der Bewegung der Leute lebt«, wie Richard Mühlbacher hervorhob, werden auch die Hütten der Sektion eng ins Jubiläumsjahr eingebunden. Im Februar wird es deshalb Winterwanderungen auf die Winklmooshütte geben. Ob und wie dann weiter gewandert wird, entscheidet sich je nach Wetterlage kurzfristig. Das Programm ist dabei zweigeteilt. Den Anfang machen am Samstag, 9. Februar, die Schlittenfahrer, Langläufer und Schneeschuhgeher. Einen Tag darauf, also am Sonntag, 10. Februar, sind die Skifahrer, Skitourengeher und Snowboarder an der Reihe. Eine Vollmondwanderung zur Winklmoosalm folgt am Dienstag, 19. Februar.

»Die Touren sind für jeden machbar, der über eine gewisse Grundkondition verfügt«, informierte Mühlbacher, der auch Vorstand der Tourengruppe der Sektion ist. Die Startzeiten werden noch bekannt gegeben. »Wir müssen jetzt auch erst einmal schauen, was das Wetter so macht«, so Mühlbacher. Auf jeden Fall ist eine Anmeldung für diese kostenlos angebotenen und geführten Winterwanderungen nötig. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Geschäftsstelle der Sektion nimmt Anmeldungen dafür ab sofort auch entgegen.

Auch die Tourengeher sollen im Jubiläumsjahr nicht zu kurz kommen – und so gibt es von 4. bis 6. April Skitourentage auf der Reiteralm. Denn die Neue Traunsteiner Hütte hat wegen des Hinterstoißer-Gedächtnislaufs – dieser findet am 7. April statt – an diesen Tagen geöffnet. »Das ist ein traumhaftes Skigebiet für Touren«, schwärmte Hans Gfaller, betonte aber auch: »Es ist aber durchaus auch eine Herausforderung und deshalb nur für erfahrene Tourengeher gedacht.«

Das jahrzehntelang veranstaltete Edelweißkranzl der Sektion im Fasching in der mittlerweile abgerissenen Franz-Eyrich-Halle war legendär. In Erinnerung an dieses Edelweißkranzl gibt es am 27. April (20 Uhr) einen »Tanz in den Mai« im Saal des Alpengasthofs Hochberg.

Höhepunkt des alpinen Teils des Jubiläumsjahrs ist am letzten Juni-Wochenende (29. und 30.) das Almfest auf der Reiteralm. Die Sektion bietet dabei vier geführte Touren auf den wichtigsten Zustiegen an – also man kann zwischen dem Schrecksattel-, den Wachterl-, den Alpa- und den Böslsteig wählen. Die Touren werden so gestartet, dass die Bergsteiger rechtzeitig zum ökumenischen Gottesdienst (15 Uhr) oben sind. Danach ist ein geselliges Beisammensein auf der Neuen Traunsteiner Hütte – also auf der »Bergheimat« der Sektion – geplant.

Ein buntes Programm gibt es auch beim Kletterturmfest in der Daxerau. Termin ist Samstag, 20. Juli. Dabei können Interessierte von 15 bis 21 Uhr auch einmal das Klettern ausprobieren, zudem gibt es ab 19 Uhr noch eine Kletterturmparty mit Musik und Verpflegung. Gerade über den Bau der Kletterturmanlage in der Daxerau zeigte sich Amberger heute sehr froh. Das Projekt sei damals nicht unumstritten gewesen, erinnerte er sich zurück. »Aber es war der richtige Entschluss.«

Neben der Sektion hat auch die Stadt Traunstein in diesem Jahr einen Grund zum Feiern – und zwar »400 Jahre Soleleitung und Saline«. Deshalb haben sich Sektion und Historischer Verein zusammengetan und bieten eine Wanderung auf den Spuren der 1619 gebauten Soleleitung von Reichenhall nach Traunstein an. Geplant ist diese für Samstag, 10. August. In zwei Gruppen soll dabei gewandert werden, informierte Hans Helmberger, der ja auch Vorstand des Historischen Vereins ist. Die eine Gruppe geht von Inzell nach Mauthäusl, die andere von Reichenhall nach Mauthäusl. Unterwegs geben Experten des Historischen Vereins Infos zum Bau und Betrieb der Soleleitung. Im Gasthaus Mauthäusl treffen sich die beiden Gruppen dann wieder.

Festabend mit einem alpinen Kabarett

Den gesellschaftlichen Höhepunkt des Jubiläumsjahres bildet am Samstag, 21. September, um 20 Uhr im Saal des Hofbräuhauses der Festabend. »Diesem wollen wir durch ein alpines Kabarett eine heitere Note geben«, sagte Petermüller.

Die Sektion Traunstein wurde am 9. Dezember 1869 als siebte und letzte Sektion Bayerns in diesem Jahr gegründet. Auf den Tag genau 150 Jahre später, also am Montag, 9. Dezember 2019, veranstaltet die Sektion um 19 Uhr unter dem Motto »Geschichten vom Berg« in der Zieglerwirtsstube des Heimathauses einen literarischen Abend mit Musik. Die Geschichten und Gedichte werden vorgelesen von Willi Schwenkmeier, Hans Helmberger und Oberbürgermeister Christian Kegel. Auch hier ist wegen des begrenzten Platzangebots eine Voranmeldung nötig. SB