Busse sollen helfen, wenn es kalt wird

Kältebus
Bildtext einblenden
Kältebusse helfen im Herbst und Winter obdachlosen Menschen. Sie fahren nachts umher und haben etwa Schlafsäcke dabei. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa Foto: dpa

Kein Zuhause zu haben - für die meisten Menschen ist das unvorstellbar. Das gilt auch, wenn es draußen schön warm ist. Besonders schwierig wird es für obdachlose Menschen aber, wenn es im Herbst und Winter gefährlich kalt wird.


Damit obdachlose Menschen bei der Kälte nicht draußen schlafen müssen, gibt es zum Beispiel spezielle Unterkünfte. Dort können die Menschen ohne Zuhause übernachten. In einigen Städten sind in der kalten Jahreszeit auch besondere Busse unterwegs. Sie heißen Kältebusse oder Wärmebusse.

In Berlin etwa fahren seit Montag wieder Kältebusse durch die Stadt. In so einem Bus fahren Helferinnen und Helfer mit. Sie haben zum Beispiel Schlafsäcke zum Verteilen dabei. Außerdem können sie Menschen, die die Nacht in einer Obdachlosen-Unterkunft verbringen möchten, dorthin fahren.