weather-image
29°

Carports – die praktische Alternative zur Garage

Meist verfügen deutsche Familien über mehr als ein Fahrzeug in Form von PKW, Roller, Motorrad, Sommer- und/oder Winterauto. Sobald dann auch noch der Nachwuchs stolzer Besitzer eines Führerscheins ist, müssen auch dessen Neuanschaffungen entsprechend sicher untergebracht werden. Jedoch hat nicht jeder Haushalt die Möglichkeit, die vorhandene Garage zu erweitern, sei es aufgrund fehlender finanzieller Mittel oder durch Mangel an ausreichend Platz. Und genau hier kommt die praktische Alternative ins Spiel: der Carport. Dieser kann, im Gegensatz zu einer neuen Garage, wesentlich schonender für den Geldbeutel sein und spart außerdem noch Platz, ohne aufwändige Baumaßnahmen durchführen zu müssen.

Foto: dpa

Carport – klassisch oder modern

Bei Carports denken Viele an die klassische Variante aus naturbelassenem Holz in warmen Brauntönen. Die Möglichkeiten bei der Anschaffung eines Carports sind heutzutage jedoch weitaus vielfältiger und sehr individuell zu gestalten. Zu nahezu jeder Art von Eigenheim und Baustil findet sich die passende Unterstellmöglichkeit. Ob Holz, Kunststoff oder Metall – alleine Sie entscheiden welchen Look Ihr neuer Carport haben soll. Gerade für moderne Häuser eignet sich ein entsprechend modern gestaltetes Carport, das einiges her macht. Bestehend aus edlem und rostfreiem Metall in Verbindung mit bruchsicherem Glas in abwechslungsreichen Formen und Farben. Wer sich eher die klassische Variante in urigem Stil wünscht, kommt auch hier auf seine Kosten. Bei https://www.easycarport.de werden Sie von Profis beraten, die gemeinsam mit Ihnen eine Lösung für Ihr Parkproblem finden.

Anzeige

Das Terrassendach – mehr als nur ein Carport

Doch nicht nur als Unterkunft für Autos kann ein Carport dienen. Die vielfältigen Konstruktionen können ebenfalls zu einer Schatten spendenden und überdachten Terrasse umfunktioniert werden. Im Aufbau ändert sich kaum etwas und auch für energiesparende Haushalte kann dies von Vorteil sein: mit einer sogenannten Solarterrasse können Sie eine eigene Solaranlage auf dem Dach des Carports anbringen lassen und so eine Menge Energie und Geld sparen. Mit diesem Anbau heben Sie sich nicht nur von der Masse ab, Sie tun auch noch etwas Gutes in Sachen Umwelt und Nachhaltigkeit.

Carport mit Stauraum

Besonders beliebt bei vielen Familien ist ein Carport mit Stauraum. Hierbei handelt es sich um einen Carport Ihrer Wahl, an den eine Art Schuppen für Gerätschaften wie Rasenmäher oder Werkzeug angebaut wird. Die perfekte Lösung für akuten Platzmangel! Auch Ihre Fahrräder sind hier bestens untergebracht und sicher vor Diebstahl und jeglicher Art von Witterung. Mit einem Carport mit Stauraum müssen auch Ihre Mülltonnen nie wieder im Regen stehen. Schaffen Sie in Haus und Keller Platz für wichtigere Dinge und verlagern Sie Saisonartikel wie Terrassenmöbel oder Grill ganz einfach in Ihr individuell gestaltetes Carport, das weit mehr ist als ein herkömmlicher Parkplatz.

Darauf sollten Sie achten!

Da es sich bei dem Bau eines Carports um eine Fläche handelt, die bebaut werden muss, sollten Sie sich schon vor dem Kauf der notwendigen Materialien um eine entsprechende Genehmigung des Bauamts kümmern, welches die Baumaßnahmen absegnen muss. Zudem sollte eine gewissenhafte Planung nicht vernachlässigt werden. Überlegen Sie mit dem Profi Ihrer Wahl, welchen Platz Sie benötigen und wie viel Ihnen davon zur Verfügung steht. Nichts ist ärgerlicher als ein Carport, der später umgebaut werden muss, da man einige Aspekte, wie beispielsweise Familienzuwachs, vor der Errichtung nicht berücksichtigt hat. Es kann zusätzlich sehr hilfreich sein, Carport und Schuppen auf einer geraden Fläche ohne Gefälle zu errichten, damit die späteren Wandelemente gut und präzise mit dem Boden abschließen. (agm)