Ceferin: Werden bei der EM keine Risiken eingehen

UEFA-Präsident
Bildtext einblenden
Hofft auf eine Fußball-EM, die «so normal wie möglich ist»: UEFA-Präsident Aleksander Ceferin. Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa Foto: dpa

Montreux (dpa) - UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hofft in diesem Sommer auf eine Fußball-EM, die »so normal wie möglich ist«.


Im Juni zum Turnierstart (11. Juni) werde ein hoher Anteil der Bevölkerung geimpft sein, sagte der Slowene während des UEFA-Kongresses in Montreux, auch mit Blick darauf, dass alle 51 EM-Partien vor zumindest einigen Zuschauern durchgeführt werden sollen. »Wir werden keine Risiken eingehen - alle Entscheidungen werden gemeinsam mit den lokalen Behörden getroffen«, sagte Ceferin. Er dankte diesen für deren »unglaubliche« Unterstützung.

Anzeige

Neun der zwölf geplanten EM-Städte haben die Ausrichtung ihrer Partien vor Publikum bereits zugesagt. Die Stadt München, wo alle Gruppenspiele der Nationalmannschaft sowie ein Viertelfinale stattfinden sollen, wie auch Bilbao und Dublin nicht. Die Behörden verweigerten der UEFA bislang eine Garantie für die Zulassung von Fans. Die endgültige Entscheidung soll am 23. April fallen.

Es werde immer ein bis zwei Anführer geben, »die den Fußball kritisieren und attackieren«, sagte Ceferin ohne Namen zu nennen. »Das ist unerträglich, aber wir können sie nicht ändern. Wir sollten uns auf unsere Ziele konzentrieren und positive Energie verbreiten.«

© dpa-infocom, dpa:210420-99-275037/2

UEFA

UEFA-Exekutivkomitee

UEFA-Kongress

Clubvereinigung ECA

European Leagues

Super League

Cerferin-Aussagen zur Super League


Einstellungen