weather-image
28°

Clarissa ist die Neue bei «Wissen macht Ah!»

Clarissa Corrêa da Silva
Clarissa wird zusammen mit Ralph die Sendung «Wissen macht Ah!» moderieren. Foto: WDR/Ben Knabe Foto: dpa

Clarissa Corrêa da Silva kennst du vielleicht schon aus anderen Sendungen im KiKA. Jetzt aber wird sie Moderatorin bei «Wissen macht Ah!». Mit uns hat sie über die erste Sendung gesprochen. Und uns erzählt, welche Themen sie als Kind besonders interessiert haben.


Was passiert in der ersten Folge?

Anzeige

Clarissa: «Wir backen ein Brot. Und das ist ziemlich cool. Denn wir retten damit das Studio beim WDR vor dem Explodieren. Weil wir nämlich beim Themenüberblick am Anfang das Wort Brot buchstabieren. Wir sagen also so was wie «B - wie Butter, R - wie Redensart, ...». Immer so weiter. Und am Ende kommt beim Buchstabieren das Wort Brot heraus und das ist ein Codewort. Das Codewort löst einen Alarm im «Wissen macht Ah!»-Studio aus. Und der Alarm sagt, dass wir bis zum Ende der Sendung ein Brot backen müssen, sonst löst sich das Studio in Luft auf.»

Welche Themen haben dich als Kind besonders interessiert?

Clarissa: «Als ich etwa sieben Jahre alt war, wollte ich ganz viel über den Tod erfahren. Und was passiert, wenn wir irgendwann nicht mehr da sind. Das war die Zeit, als mein Opa gestorben ist. Ein zweites wichtiges Thema war Herkunft. Das lag daran, dass meine Eltern aus unterschiedlichen Ländern kommen und ich aber in Deutschland aufgewachsen bin. Wichtig war auch: Was ist eine Familie und wer hat darin welche Rolle? Das hat mich vermutlich so interessiert, weil ich Scheidungskind bin.»

Kanntest du Ralph schon, bevor ihr angefangen habt, die Sendung zusammen zu moderieren?

Clarissa: «Ralph und ich kannten uns schon von «KiKA kommt zu dir!». Das ist eine Aktion, die der KiKA einmal im Jahr macht. Da haben wir eine gemeinsame Schulstunde gegeben. Wir haben zusammen Biologie-Unterricht gegeben und das hat supergut funktioniert und Spaß gemacht. So haben wir uns kennengelernt. Und als es dann mit «Wissen macht Ah!» losging, waren wir vorher zusammen was essen. Ich hatte Risotto. Und beim Essen haben wir über alles Mögliche gequatscht und gemerkt, dass wir uns gut verstehen.»