Corona-Auflagen in Bayern: Bars und Kneipen dürfen wieder öffnen – Diskotheken bleiben zu

Ab übernächstem Wochenende (19. September) dürfen auch Bars und Kneipen in Bayern wieder ihre Türen für Besucher öffnen – unter Auflagen. Daneben hat die bayerische Staatsregierung am Dienstag noch weitere Neuerungen und Lockerungen der Corona-Restriktionen beschlossen.


Schankwirtschaften und Diskotheken dürfen bereits seit Monaten nicht mehr öffnen und leiden besonders unter der Corona-Zwangspause. Während es für Bars und Kneipen nach einem Kabinettsbeschluss vom Dienstag ab dem 19. September wieder losgehen soll, müssen Diskotheken weiterhin geschlossen bleiben. Für die Schankwirtschaften gelten dann die gleichen Regeln wie für Speisewirtschaften, zudem muss in geschlossenen Räumen die Bedienung am Tisch erfolgen.

Maskenpflicht für größere Versammlungen im Freien

Bei größeren Versammlungen unter freiem Himmel gilt im Freistaat zudem ab diesem Mittwoch (9. September) regelmäßig eine Maskenpflicht. Die Pflicht greift »jedenfalls ab einer Teilnehmerzahl von 200 Personen« – das hat das Kabinett beschlossen.

Auch die Amateur-Fußballer können aufatmen: Liga-Spiele und Breitensport-Events sind ebenfalls ab dem 19. September wieder erlaubt. Dabei darf sogar eine begrenzte Anzahl von Fans den Veranstaltungen beiwohnen. Ausgenommen von der Fan-Regel bleiben jedoch Profiligen, der DFB-Pokal und die Champions League (zu unserem Artikel).

Bayern schließt Corona-Testzentren an Autobahn und Bahnhöfen

Nach dem Ende der Hauptreisezeit im Sommer stellt Bayern auch die Corona-Teststationen an den Autobahnen in Grenznähe sowie an den Hauptbahnhöfen München und Nürnberg bis zum 30. September ein. Die freiwerdenden Testkapazitäten sollen nach einem Kabinettsbeschluss vom Dienstag stattdessen »bedarfsorientiert« etwa für die Testzentren in den Landkreisen und kreisfreien Städten zur Verfügung stehen. Lediglich die Teststationen an den Flughäfen München, Nürnberg und Memmingen bleiben.

»Winter is coming«: Söder warnt vor erhöhtem Corona-Risiko

Ministerpräsident Markus Söder hat vor einem erhöhten Corona-Infektionsgeschehen in den nächsten Wochen gewarnt. »Winter is coming«, sagte Söder am Dienstag mit Blick auf die bevorstehende kältere Jahreszeit. »Wir stehen vor einer Bewährungsprobe«, sagte der Regierungschef nach der Sitzung seines Kabinetts in München.

Söder erklärte, das erhöhte Ansteckungsrisiko durch Ferienaufenthalte und Heimaturlaube sei ein Rückschlag im Kampf gegen Corona gewesen. »Wir hatten die Sorge vor dem Urlaub – die war berechtigt«, sagte Söder. Ein höherer Anteil der positiv Getesteten seien Rückkehrer aus Heimaturlauben in Ländern wie etwa Kroatien oder Albanien gewesen.

red/dpa/lby