weather-image
27°

Cum On Feel The Noize

0.0
0.0
Cum On Feel The Noize
Bildtext einblenden
Jimi Hendrix bei seinem Auftritt auf der Ostsee-Insel Fehmarn. Foto: Dieter Klar Foto: dpa

Als der Beat zum Rock und der wiederum zum Metal wurde, war eine spannende Zeit. Wie das alles kam und was daraus wurde, will jetzt eine mehrteilige TV-Doku zeigen.


Berlin (dpa) - Mit dem Rock’n’Roll - mit all seinen Facetten - sind viele Deutsche aufgewachsen. Welchen Veränderungen und Strömungen diese Musikrichtung im Laufe der Jahre unterworfen war, zeigt die siebenteilige Dokumentation mit dem Titel «Cum On Feel The Noize», die von diesem Samstag (0.00 Uhr) an auf 3sat zu sehen ist.

Anzeige

Wann wurde aus Beat der Rock, und warum wurde es nach den «halbstarken» Yankees lauter und unangepasster? Der erste Teil der Reihe («Als der Beat zum Rock wurde») versucht, diese Fragen mit den entscheidenden Stars der Rockgeschichte zu klären. So sind exklusiv für diese Sendung zu sehen und zu hören: The Byrds, Jimi Hendrix, Led Zeppelin, Deep Purple, The Who und The Rolling Stones.

Filmautor Jörg Sonntag spricht mit Legenden wie Mick Box (Uriah Heep), Roger Glover (Deep Purple) und Jimmy Page (Led Zeppelin). Ozzy Osbourne (Black Sabbath) sagt im Film, dass die Musiker «angry young men» gewesen seien, und James Hetfield (Metallica) meint: «Our music was born out of an anger!» Also: Zornige junge Männer machten Musik aus der Wut heraus.

Im zweiten Teil («Good Vibrations - Wie Innovation & Technik den Rock bereichern», um 0.45 Uhr) erzählt Sonntag von neuen Ideen sehr kreativer Künstler - so erfand Jimmy Page die «Verzerrerbox» für die Gitarre. Ohne sie wäre der Sound von Jimi Hendrix kaum entstanden. Er ist genauso zu hören wie The Beach Boys, The Beatles, The Doors und Arlo Guthrie.

Der dritte Teil («Teenage Rampage - Von Glam-Rock und Glitzer») am 21. Juli um 23.15 Uhr zeigt Musiker auf einem Selbstfindungstrip - auch im Drogenrausch. Songs von über 20 Minuten Länge sind angesagt - dazu Musik von Gruppen wie The Sweet, Roxy Music oder Slade.

«Anarchy in the UK - Punk und Rebellion» heißt der vierte Teil am 21. Juli um 0.00 Uhr. Hier geht es um die Entstehung einer Jugendbewegung namens Punk, der sich aus der Wut der Musiker und ihrer Fans auf alles Bürgerliche heraus formierte. Beispiele hierfür sind die Songs von The Sex Pistols, Boomtown Rats, The Police und der Tom Robinson Band. Die Punkmusik wurde jedoch recht schnell von großen Firmen, der Mode und der Szene vereinnahmt und kommerzialisiert.

Der Titel des fünften Teils, «Als der Rock zum Metal wurde» am 4. August um 0.15 Uhr, spricht für sich. Hier zeigen die beiden Autoren Jörg Sonntag und Thore Vollert zum Teil nie veröffentlichtes Live-Material und Archivschätze aus den legendären TV-Sendungen «Beat-Club» und «Musikladen» (Radio Bremen). Der Film erzählt auch vom britischen Unternehmer Jim Marschall, der den lautesten Verstärker der Welt baute. Die beiden letzten Teile folgen am 11. August ab 23.45 Uhr.

Fazit: Heavy Metal und Hard Rock sind seit Ende der 60er Jahre die dominierende, kommerziell erfolgreichste Variante der Rock-Musik. Sie bedeuten für einige wenige ein Milliardengeschäft, für viele aber Lifestyle und Leidenschaft. Der Film dokumentiert detailreich - unter anderem durch (zu) viele Interviews mit den Stars der internationalen Szene und mit Konzertausschnitten -, wie sich Mitte der 70er Jahre aus dem Hard Rock der Heavy Metal entwickelte.

Bis zum Ende der 80er erlebte er seine Blütezeit, bevor ihm Anfang der 90er Jahre die Gruppe Nirvana und die Grunge-Bewegung kommerziell den Rang abliefen. Die Doku-Reihe zu später Stunde macht insgesamt anschaulich deutlich, warum das Genre bis heute so lebendig ist: Gut gerockt ist halb gelebt.

Cum On Feel The Noize