»Da hatte ich richtig Gänsehaut«

Bildtext einblenden
Atemberaubendes Panorama bot sich Anna Hahner beim Ultra-Trail-Run auf der Insel Madeira. (Foto: @riffraf002)

Steile Passagen mit einem überwältigenden Ausblick über das blaue Meer: Der Madeira Island Ultra Trail (MIUT) in Portugal war aus vielerlei Hinsicht für Anna Hahner aus Übersee ein ganz besonderes Rennen. Als die Läuferin nach vier Stunden und 20 Minuten über die 42-Kilometer-Strecke ins Ziel kam, hatte sie gleich einen doppelten Grund zum Feiern: zum einen ihren herausragenden 3. Platz, zum anderen ihren 32. Geburtstag.


Die Rennstrecke auf Madeira bot für die eigentliche Straßenläuferin, die seit diesem Jahr in der Trail-Run-Szene aktiv ist, genau das, was sie sich von einem spannenden Rennen erhofft: »Immer wieder neue Herausforderungen, auf die man sich einstellen muss«, hebt sie hervor.

So war für Anna Hahner die Strecke auf der Insel »atemberaubend, im wahrsten Sinne des Wortes«, erzählt die Läuferin, die sich mit Radfahren und Bergtouren durch die Chiemgauer Alpen auf das Rennen vorbereitet hatte, unserer Sportredaktion.

»Wir sind durch super schöne Natur gelaufen, haben uns gleichzeitig steile Passagen den Berg hochgekämpft und über lehmige Passagen den Weg nach unten gesucht.« Insgesamt 1700 nach oben und 2100 Höhenmeter nach unten haben die Läuferin ziemlich gefordert. Aber auch in Momenten, in denen »es richtig hart war«, konnte sie es genießen und war dankbar, den Lauf an ihrem Geburtstag erleben zu können.

»Bei der ersten Verpflegungsstation – am höchsten Punkt des Rennens – habe ich von Weitem schon ein 'Happy Birthday' gehört, das unser adidas-Terrex-Teamchef mit einer anderen Athletin gesungen hat. Da hatte ich richtig Gänsehaut«, erklärt Anna Hahner gerührt.

Die Überseerin wird nun nach einer ziemlich vollgepackten Saison mit insgesamt 14 Wettkämpfen – davon vier Marathons – aus dem Training »etwas rausgehen«. Im Winter wird sie neben dem Laufen auch auf die Loipe gehen und im Skilanglauf neue Trainingsreize setzen. »Da habe ich hier im Chiemgau ja beste Möglichkeiten«, freut sie sich. aha