weather-image
28°

Da steckt Musik drin

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der Anfang der Liederkugel ist gemacht. Bis zum Juli wird sie im ganzen Landkreis weitere Bänder mit Volksliedern aufnehmen.

Ein ungewöhnliches Objekt wird im Juli anlässlich der Oberbayerischen Kultur- und Jugendkulturtage in der Burg Tittmoning zu sehen sein: die Liederkugel des Chiemgauer Künster-Duos Kesslfligga. Bereits jetzt ist die Kugel im Landkreis unterwegs und nimmt auf ihrem Weg an Größe und Volksliedern zu.


Wenn die weiße Liederkugel im Juli in der Carabinieri-Stube der Burg Tittmoning ausgestellt wird, hat sie nicht nur jede Menge Stoffband und viele Volkslieder aufgenommen, sondern sie erzählt auch von ihrer Reise durch den Landkreis. Die hat bereits im Sommer 2012 begonnen. Es ist eine Geschichte von vielen Händen und von Lieblings-Volksliedern. Und die hat so begonnen: Die Kessl–fligga Bettina und Jochen Nistler hatten die Idee, Volkslieder nicht nur zu singen, sondern in einer Aktion Menschen und Lieder miteinander zu verbinden.

Anzeige

Also besuchten sie Einrichtung oder Organisation im Landkreis – eine Grundschule, einen Kirchenchor oder ein Altenheim zum Beispiel. Dort sind sie beim gemeinsamen Volksliedersingen mit den Menschen ins Gespräch gekommen: Wer kennt welches Lied? Welche Lieder werden besonders gerne gesungen? Am Ende haben alle kleinen und großen Sänger einige Strophen »ihres« Volkslieds auf ein weißes Stoffband geschrieben, die Bänder aneinandergeknüpft und zu einer Kugel aufgerollt. »Manche kennen die Lieder auswendig, manche fangen an zu recherchieren. Wichtig ist uns vor allem, dass sich die Menschen einmal Zeit für das Volkslied nehmen«, so Bettina Nistler.

Über 350 Mal wurde ein neues Band angeknüpft, das ergibt eine Länge von 1053 Metern und mehr als drei Kilo auf der Waage. Auf der Internetseite www.kesslfligga.de sind die bisherigen Stationen dokumentiert. »Mensch und Volkslied« heißt das Projekt, mit dem sich das Künstler- und inzwischen auch Ehepaar aus Vachendorf an den Oberbayerischen Kultur- und Jugendkulturtagen (13. - 20. Juli 2013) beteiligt. Sie möchten mit einer möglichst großen Kugel die verbindende Kraft des Volkslieds darstellen. Volksliedbegeisterte im ganzen Landkreis können bis dahin für kräftigen Kugel-Zuwachs sorgen.

Der Weg der Liederkugel führt weiter nach Traunstein, wo sie vom 4. bis zum 21. Februar in der Stadtbücherei zu Gast ist. Dort können die Traunsteiner zeigen, was sie für Lieder kennen – jeder kann vorbeikommen und mitmachen. Die beliebtesten Volkslieder dieser Aktion kommen am 21. Februar um 19.30 Uhr in der Zieglerwirtsstube im Heimathaus zu Gehör: in einem kleinen Vorprogramm zur Premiere des Kesslfligga-Liederprogramms »Mitnand«. Die Kugel rollt dann weiter nach Traunreut, wo sie vom 25. Februar bis zum 1. März am Förderzentrum der Wilhelm-Löhe-Schule gastiert. Viele weitere Stationen sind geplant. Gruppen und Organisationen im Landkreis Traunstein, die mit einer Aktion Lieder beisteuern möchten, können die Kugel telefonisch unter 0160/8118862 ordern.

Was nach der Ausstellung mit der Kugel passiert, steht noch nicht fest. Aber eine Idee hat Bettina Nistler schon: »Ein Klangteppich wäre toll! Wir könnten die Kugel einem Weber geben, der die Bänder einfärbt und einen Teppich daraus macht. Da drin wären unsere Volkslieder gut aufgehoben.«

Die Kesslfligga sind bekannt durch Musikprogramme wie »Die G'schicht vom Brandner Kasper«, das Kinder-Marionettenstück »Das vergessene Volk« oder das Mundart-Musical »Wurznoim«. Ebenfalls in Mundart singen sie die Lieder in ihrem neuen Programm »Mitnand«.