weather-image
-1°

Das Erfolgsrezept der TVT-Basketballer ist eine starke Jugendarbeit

4.3
4.3
Bildtext einblenden
Der Cheftrainer der Ersten Herrenmannschaft des TV Traunstein, Enes Tadzic (links), und Sebastian Kösterke, der unter anderem Trainer der Damenmannschaft ist, betreuten die Spieler beim zweiten Basketballcamp des TVT. (Foto: Brenninger)

Die Basketballabteilung des TV Traunstein rüstet sich für die Zukunft – und dahinter steckt ein gut durchdachtes Konzept. Abteilungsleiter Stefan Schwankner und sein Team haben die Abteilung in den vergangenen Jahren auf eine grundsolide Basis gestellt. Sie setzen dabei auf eine gute Jugendarbeit und die trägt bereits die ersten Früchte. »Von 285 Basketballvereinen in Bayern sind wie die Nummer 28 im Jugendbereich«, freut sich Schwankner. Und das Ende der Fahnenstange soll damit längst noch nicht erreicht sein. Schließlich verfolgt der Verein ehrgeizige Ziele: Die Herren I sollen nach Möglichkeit in ein paar Jahren nochmals aufsteigen.


Aktuell nehmen elf Teams des TVT – acht Jugendmannschaften sowie ein Damen- und zwei Herrenteams – am Spielbetrieb teil. Rund 140 Jugendliche sind dabei aktiv – eine stattliche Zahl. Geht's nach den Verantwortlichen, darf die Zahl der Nachwuchsspieler natürlich gern weiter wachsen. »Bei uns kann man jederzeit auch gern mal zum Schnuppertraining vorbeikommen«, sagt Schwankner.

Anzeige

Im Nachwuchskonzept des TVT spielt übrigens auch der Cheftrainer der Ersten Herrenmannschaft, Enes Tadzic, eine wichtige Rolle. Denn der Kroate, der in Salzburg lebt und die B-Lizenz besitzt, schaut auch über den Tellerrand seiner Mannschaft hinaus und hat auch ein Auge auf den Nachwuchs. Denn er weiß, wie wichtig eine gute Jugendarbeit ist. »Wenn alles gut läuft, dann haben wir in fünf Jahren eine gute Truppe aus eigenen Spielern zusammen«, rechnet er hoch. Doch eines macht Tadzic dabei ganz gewiss nicht: Er setzt die jungen Akteure nicht unter Druck. »Das Wichtigste ist, dass sie Spaß am Basketball haben.« Zudem habe auch die soziale Betreuung für ihn eine hohe Priorität. »Es ist für mich etwa sehr wichtig, dass die Spieler in der Schule gut sind«, sagt der Trainer, der seit gut einem halben Jahr in Traunstein aktiv ist.

Die rührigen Verantwortlichen im Verein haben hart für die jüngsten Erfolge gearbeitet und haben dafür viele gute Ideen auch bereits in die Tat umgesetzt. Im Sommer etwa fand erstmals ein Basketball-Camp in Traunstein statt. »Damals war das zeitlich alles sehr knapp«, erinnert sich Tadzic zurück. Dennoch sei das Camp gleich auf Anhieb gut angekommen. »Wir haben gesehen, dass das Interesse da ist«, betont er.

Basketball-Camp kommt erneut gut an

Deshalb gab's in diesen Tagen bereits eine Neuauflage. Über 20 Spieler tummelten sich an drei Tagen in der Ludwig-Thoma-Turnhalle und folgten den Anweisungen der Trainer Enes Tadzic und Sebastian Kösterke, der unter anderem auch Coach der Damenmannschaft des TVT ist, die aktuell eine Spielgemeinschaft mit dem SV Saaldorf hat. Enes Tadzic zeigte sich mit der Resonanz bei der zweiten Auflage schon sehr zufrieden. »Diese Camps sollen zur Tradition werden«, nennt er sein Ziel und betont, dass dabei auch gern Spieler von anderen Vereinen teilnehmen können.

Die Camps, bei denen es täglich zwei Einheiten gibt, sind übrigens nicht nur für die jungen Spieler gedacht. Auch die TVT-Trainer können vorbeischauen und sich vom erfahrenen Coach den einen oder anderen Kniff abschauen. Ohnehin legt der TVT auch viel Wert darauf, dass seine Übungsleiter gut geschult sind. Neben der Möglichkeit diverse Trainerlehrgänge zu besuchen, bietet der Verein ab sofort auch sogenannte »Coach-Clinics« an. Die zum Teil selbst noch jugendlichen Mannschaftsbetreuer soll dabei Wissen von Experten vermittelt werden, das auch sofort im Hallenalltag umgesetzt werden kann. Die erste Schulung fand bereits statt und kam gut an. Zudem sei im Sommer auch ein offizieller Trainer-Lehrgang des Verbands in Traunstein geplant, verrät Sebastian Kösterke. »Das hebt das Niveau natürlich auch weiter an«, zeigt er sich überzeugt.

»Wichtig ist, dass die Trainer die Übungen sehen und auch die Erklärungen dazu hören. Das können sie dann wiederum den Spielern weitergeben«, sagt Tadzic und fügt hinzu: »Wir brauchen Spieler, die selbst denken, und keine Roboter.«

Aber auch die Spieler werden gezielt gefördert. So bietet Enes Tadzic Traunsteiner Talenten etwa auch an, nach Salzburg zum Individualtraining zu kommen, um sich stetig weiter zu verbessern. »Die Jungs und Mädchen sollen einfach sehen, dass hier hart gearbeitet wird und dass sie auch hier im Verein eine Zukunft haben.« Früher seien viele Talente zwecks der besseren Perspektive eben oft früh nach München gewechselt. »Viele Jugendspieler haben einen Profitraum«, weiß Kösterke. »Aber jetzt können sie auch bei uns lange auf einem hohen Niveau trainieren und spielen.«

Zudem werden die jungen Akteure eben nicht nur als Spieler gefördert. Die Jugend muss auch bei den Spielen schonmal das Kampfgericht übernehmen oder als Schiedsrichter aktiv werden. »Sie packen auch alle gern mit an«, freut sich Sebastian Kösterke. »Basketball ist ein Teamsport«, ergänzt Enes Tadzic, »wir müssen für den Erfolg alle zusammenhelfen.«

Die Herren I sind das Aushängeschild der TVT-Basketballer. Aktuell spielt das Team von Enes Tadzic in der Bayernliga und rangiert nach der Vorrunde auf Platz zehn. Die Abstiegsgefahr ist also noch nicht gebannt. Für den Aufsteiger geht's am nächsten Samstag, 12. Januar, 19 Uhr, mit dem Rückrundenauftakt weiter. Zu Gast in der Ludwig-Thoma-Turnhalle ist dann der SB DJK Rosenheim II. Im Hinspiel gab's für den TVT eine 64:71-Niederlage. Vor eigenem Publikum möchte man sich dafür natürlich nun gern revanchieren.

Klassenerhalt? »Das schaffen wir«

Ein Sieg würde den TVT auch ein Stück näher an sein Ziel bringen – und das lautet Klassenerhalt. »Das schaffen wir auch«, gibt sich Tadzic selbstbewusst. Der Coach blickt auch bereits voraus. »Im zweiten Jahr wollen wir uns dann weiterentwickeln und im dritten Jahr werden wir dann versuchen, aufzusteigen.« Der Plan ist wohl durchdacht. »Denn organisatorisch muss ja auch alles erst einmal wachsen«, betont Kösterke.

Ein weiterer Schritt wird dann der Umzug in die neue Turnhalle werden. »Dann werden die Bedingungen für uns nochmals besser«, freuen sich die beiden Trainer. Bei der Basketballabteilung des TVT greift ein Rädchen perfekt ins andere – und so kann der Weg auch weiterhin steil nach oben gehen. Enes Tadzic ist zufrieden: »Es entwickelt sich hier wirklich alles gut. Wir haben einen sehr guten Unterbau.« Und auch Sebastian Kösterke ist überzeugt davon, »das hier etwas Großes wächst. Basketball soll ein Aushängeschild für Traunstein werden.« SB

Facebook Traunsteiner Tagblatt