weather-image

Das Parken wird ab 1. Mai deutlich teurer

1.9
1.9
Bildtext einblenden
In der ruhigen Zeit wird der Parkplatz Königssee künftig gebührenfrei. (Foto: Christian Wechslinger)

Schönau am Königssee – Das Parken auf den sogenannten Wander- und Ausflugsparkplätzen in Schön­au am Königssee wird ab 1. Mai deutlich teurer. Mit der zweistufigen Gebührenanhebung, die der Gemeinderat letzte Woche beschloss, will man den Öffentlichen Personennahverkehr stärken, außerdem sollen mit den Mehreinnahmen verschiedene Ziele im Ramen des Projekts »Aufbruch in die neuen 20er« finanziert werden. Zum 1. Januar 2022 wird es dann eine weitere Gebührenanhebung geben.


Bürgermeister Hannes Rasp nannte die Themen, die im Rahmen des Projekts »Aufbruch in die neuen 20er« hinsichtlich klimafreundlicher Mobilität umgesetzt werden sollen: Taktverdichtungen, Errichtung alternativer Bussysteme, Neugestaltung der Busgebühren, Digitalisierung des Busnetzes und Einführung eines neuen Ortsbusses. Um insbesondere das ÖPNV-Netz in der Gemeinde attraktiver gestalten zu können, sollen die Parkgebühren auf den gemeindlichen Parkplätzen zunächst zum 1. Mai erhöht werden.

Anzeige

Die Gebühren auf den Parkplätzen Königssee, Hinterbrand und Hammerstiel erhöhen sich unterschiedlich stark, der Anstieg beträgt zwischen 50 Prozent bei kürzerer Parkdauer für Pkw und über 300 Prozent bei den Bussen.

Das Tagesticket am Hinterbrand und am Hammerstiel steigt beispielsweise von 1,50 auf 2,50 Euro für Kfz mit Gästekarte, der Preis für Kfz ohne Gästekarte steigt von 3 auf 5 Euro. Ähnlich ist die Verteuerung am Königssee. Dort kostet das Tagesticket für Pkw mit Gästekarte künftig 4 Euro, bislang waren es 2,50 Euro. Pkw-Fahrer ohne Gästekarte zahlen künftig 8 Euro statt bisher 5 Euro. Die Tageskarte für Busse erhöht sich gar von bislang 8 Euro auf künftig 25 Euro.

Allerdings soll der Parkplatz Königssee künftig von 1. November bis 30. März, also in den tourismusschwachen Monaten, komplett gebührenfrei werden – mit Ausnahme der bayerischen Weihnachts-, Faschings- und Osterferien. »Damit wollen wir den Wirtschaftsstandort Königssee stärken«, betonte Bürgermeister Hannes Rasp. Die Gebührenfreiheit in diesen Monaten soll dazu anregen, auch in der ruhigen Zeit den Königssee und die umliegenden Standorte zu besuchen. Zugleich soll damit die Attraktivität der Gästekarte gefördert werden. Erfreulich sei, so Rasp, dass sich die Berchtesgadener Bergbahn AG dazu entschlossen habe, künftig für alle Gästekarteninhaber, wie auch für Einheimische einen Rabatt zu gewähren.

Die Parkplätze Hinterbrand und Hammerstiel bleiben dagegen das ganze Jahr über gebührenpflichtig. Keine Änderung gab es beim Jahresparkticket, das weiterhin 40 Euro kostet.

Noch einmal um rund 50 Prozent ansteigen werden die Parkgebühren dann zum 1. Januar 2022. Dann bezahlt man am Königssee mit Gästekarte 6 Euro, am Hinterbrand und am Hammerstiel 4 Euro.

Ulli Kastner

Einstellungen