weather-image
31°

»Das Potenzial ist da«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Schon in den Punkterängen, aber noch am Anfang der Entwicklung mit dem neuen Projekt: Markus Reiterberger. (Foto: Cavadini - BMW Motorrad WorldSBK Team)

Mit zwei Platzierungen in den Punkterängen hat sich der Obinger Motorradrennfahrer Markus Reiterberger beim Lauf zur Superbike-WM in Buriram (Thailand) ordentlich präsentiert. Wirklich zufrieden war der Pilot des Teams BMW Motorrad WorldSBK freilich dennoch nicht.


Vor allem nach dem ersten Rennen – das er auf Platz 14 beendete – beklagte er: »Ich hatte heute im Rennen kein gutes Gefühl mit dem Bike und bin auch nicht wirklich happy über das Ergebnis. Ja, wir haben immerhin zwei Punkte mitnehmen können, aber das ist nicht unser Ziel.«

Anzeige

Das Hauptproblem: Bei der für diese Saison komplett neuen BMW S 1000 RR »sind wir noch mit den etwas schwächeren Superstock-Motoren unterwegs, da verlieren wir vor allem beim Beschleunigen auf der Geraden noch zu viel.« Doch »uns war bewusst, dass es eine gewisse Zeit dauern wird, bis wir weiter vorn stehen. Schließlich ist das ein komplett neues Projekt mit einem komplett neuen Motorrad und Team.« Und dieses Team »arbeitet einfach super, und wir haben sehr gute Unterstützung durch BMW. Auch die Atmosphäre im Team ist sehr gut.« Daher ist er auch für die Zukunft sehr zuversichtlich.

Vor dem ersten Lauf hatte es bei brütender Hitze in Thailand im freien Training und im Qualifying noch gut ausgesehen für den 25-Jährigen. Doch im Rennen klappte es nicht nach Wunsch.

Den Sieg holte sich Alvaro Bautista (Spanien/Ducati) vor Titelverteidiger Jonathan Rea (Großbritannien/Kawasaki) sowie dem Yamaha-Duo Alex Lowes (Großbritannien) und Michael van der Mark (Niederlande). Bester Deutscher war Yamaha-Pilot Sandro Cortese auf Rang 7. Reiterbergers Teamkollege Tom Sykes (Großbritannien) wurde Neunter.

Im zweiten Durchgang schied der Ex-Weltmeister aus, während sich Reiterberger den 11. Platz erkämpfte und Cortese abermals Siebter wurde. Bautista gewann auch diesen Durchgang und verwies dabei Rea und Lowes auf die nächsten Plätze. Damit nimmt der Ducati-Pilot in der WM-Gesamtwertung (124 Punkte) die Führung vor Rea (98) und Lowes (69) ein. Rang 7 belegt Cortese (40), Rang 10 Sykes (19) und Rang 13 Reiterberger (14).

Nun hofft das BMW-Duo, dass schon bis zum nächsten Rennen in Aragon (Spanien/5. bis 7. April) die Maschine weiterentwickelt werden kann. »Es ist auch positiv, dass die nächsten Rennen alle in Europa sind. BMW arbeitet schon an Updates, und auch der neue Motor wird demnächst kommen. Wir als Team müssen vor allem am Fahrwerk und am Chassis weiterarbeiten«, weiß Reiterberger. Und dann soll es auch im Rennen weiter nach vorne gehen. Das soll Schritt für Schritt erfolgen. Dass es möglich ist, davon ist der 25-Jährige überzeugt: »Das Potenzial ist da.« who