weather-image
21°

Das Schlusslicht nicht unterschätzen

Auch wenn er eine anstrengende Woche hinter sich hat: Kapitän Stephan Schmidhuber wird die weite Reise des Fußball-Landesligisten SV Kirchanschöring zum Auswärtsspiel beim 1. FC Passau mitmachen. Er wurde vor ein paar Tagen Papa eines Sohnes (Hannes), dennoch stellt sich Schmidhuber am heutigen Samstag (Anstoß im Dreiflüssestadion ist um 17 Uhr) voll in den Dienst der Mannschaft.

»Er ist voller Glückshormone. Ich hoffe, dass er in Passau sein erstes Saisontor macht«, so SVK-Trainer Günter Heberle. Gefeiert werden soll dann nach dem Spiel – im SVK-Lager will man dann nicht nur auf drei Punkte gegen den Tabellenletzten, sondern auch auf Stephan Schmidhubers Nachwuchs anstoßen.

Anzeige

Heberle will übrigens gar nicht groß darüber lamentieren, dass wieder einige Leute wie etwa Albert Eder, »Xandi« Köberich (beide im Urlaub) und eventuell auch Sebastian Wasner (angeschlagen) ausfallen. »Es ist doch bei uns ganz normal, dass fünf bis zehn Mann fehlen. Trotzdem wollen wir in Passau unser Spiel durchdrücken«, erklärt Heberle. Es werde aber nicht leicht werden, betont der A-Lizenz-Inhaber, »denn die Passauer werden mit aller Gewalt versuchen, uns zu schlagen. Das ist doch völlig klar in ihrer Situation.«

Dass die Niederbayern nicht unterschätzt werden sollten, verdeutlicht ihr jüngstes 1:1-Remis in Holzkirchen, denn der SVK hatte dort zehn Tage zuvor das selbe Resultat eingespielt. Es könnte also durchaus ein ausgeglichenes Duell werden, auch wenn die »Anschöringer« natürlich den Vorteil haben, dass sie – bei sechs Punkten Vorsprung auf die Gastgeber – nicht so extrem unter Erfolgsdruck stehen wie der frühere Bayernligist.

Auf beiden Seiten war das Trainerteam übrigens in dieser Woche nicht komplett: Beim SVK fehlte Co-Trainer Sepp Aschauer, der auf einem C-Lizenz-Lehrgang in Baden-Württemberg weilte. Da er Sportlehrer ist, wird ihm sozusagen eine Woche geschenkt, die Prüfung wird der Blondschopf aus Petting aber erst in einigen Monaten ablegen.

Auf Passauer Seite weilt Cheftrainer Thomas Fuchs weiter im Urlaub, sodass Sepp Stadler heute der Verantwortliche an der Seitenlinie sein wird. Der Co-Trainer war übrigens mit der Vorstellung in Holzkirchen absolut zufrieden: »Das war ein positiver Auftritt, der uns Mut macht für die nächsten Aufgaben«, meinte er bei seinem Fazit. »Wenn wir an diese Leistung anknüpfen können, dann klappt es am Samstag mit dem ersten Saisonsieg«, gibt sich der ehemalige Bayernliga-Torhüter optimistisch.

Die Gelb-Schwarzen fahren heute mit einem großen Bus nach Passau. Abfahrt ist um 13.15 Uhr am SVK-Sportheim. Für Fans besteht wieder Mitfahrgelegenheit. cs