De Maizière: Ende des Mali-Engagements nicht absehbar

Berlin (dpa) - Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) schließt nicht aus, dass der internationale Militäreinsatz in Mali länger dauern wird.

Einsatz deutscher Transall in Mali
Soldaten beim Entladen einer Transall in Bamako: Verteidigungsminister de Maizière schließt nicht aus, dass der internationale Militäreinsatz in Mali länger dauern wird. Foto: Bundeswehr Foto: dpa

Dem Berliner «Tagesspiegel am Sonntag» sagte er: «Niemand kann heute sagen, ob der Einsatz in Mali ein, zwei oder drei Jahre dauern wird und welche Anforderungen die Lage in zwei Jahren stellt. Wir wollen, dass das ganze Land auf Dauer unter malischer Führung gehalten werden kann. Dazu braucht es auch eine Stärkung der eigenen Sicherheitskräfte. Wir helfen dabei, diese Kräfte jetzt auszubilden. Das ist anders als in Afghanistan, wo wir mit der Stärkung der heimischen Sicherheitskräfte erst spät begonnen haben.»

Anzeige

Zu einem möglichen Kampfeinsatz deutscher Soldaten in dem afrikanischen Unruheland sagte der CDU-Politiker: «Ein Kampfeinsatz ist ausdrücklich nicht vorgesehen in dieser EU-Mission. Das ist auch richtig, denn ausländische Kampfeinsätze könnten von der Bevölkerung schnell als Besatzung gesehen werden.» Auch dies gehöre zu den Lehren aus Afghanistan, die beherzigt werden sollten.