weather-image

Den Bundespräsidenten als Patenonkel

0.0
0.0
Ehren-Pate
Bildtext einblenden
Der Ministerpräsident von Hessen ist Ehren-Pate von vielen Mehrlings-Kindern. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Foto: dpa

Zwillinge kennst du vielleicht aus deiner Umgebung. Aber gleich drei oder vier Geschwister, die am selben Tag Geburtstag haben? Das kommt selten vor.


So eine Mehrlingsgeburt ist für die Familien nicht nur mehrfache Freude, sondern plötzlich auch viel mehr Arbeit. Da kann man jede Hilfe gebrauchen! Zum Beispiel von Patentanten oder Patenonkeln.

Anzeige

Meist sind Pateneltern ja Verwandte oder Freunde der Eltern. Es gibt aber auch Ehrenpaten: In der Regel sind das wichtigere Politiker in Deutschland. Zum Beispiel der Ministerpräsident eines Bundeslandes oder sogar der Bundespräsident. Sie übernehmen manchmal Patenschaften in Familien mit besonders vielen Kindern.

Ein Ehrenpate ist zum Beispiel Volker Bouffier, der Ministerpräsident des Bundeslandes Hessen. Am Wochenende feierte er das mit vielen Mehrlings-Familien.

So ein Ehrenpate hilft zwar nicht beim Aufräumen. Stattdessen macht das Bundesland in seinem Namen Geschenke. Das ist ja auch eine Hilfe. In Hessen gibt es zum Beispiel jeden Monat etwas Geld bis die Kinder zur Schule kommen. So etwas ähnliches machen mehrere Bundesländer.

Auch Familien mit sieben Kindern sind eher selten. Hier übernimmt der Bundespräsident die Ehrenpatenschaft für das siebte Kind - wenn die Eltern das möchten. Er macht das als Staatsoberhaupt unseres Landes. Das Kind bekommt dann eine Urkunde und ein Geldgeschenk. Die Ehrenpatenschaft soll zeigen, dass dem Land Familien mit vielen Kindern wichtig sind. Jedes Jahr übernimmt der Bundespräsident mehrere Hundert solcher Patenschaften.

Ehrenpatenschaft Bundespräsident

Ehrenpatenschaft Hessen