weather-image
18°

Den Gegner unterschätzt?

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Ben Gericke erzielte für die SG Scheffau-Schellenberg den Ausgleich zum 1:1. Hierauf keimte die Hoffnung auf das Führungstor und ein gutes Ende, aber es sollte anders kommen. (Foto: Heger)

Scheffau – Die Kicker der SG Scheffau-Schellenberg erlitten am Wochenende gegen den FC Freilassing auf eigenem Platz eine böse 1:5-Klatsche. Damit sind alle Hoffnungen auf eine gute Saison gedämpft. Denn mit einer Niederlage in dieser Höhe hatten wohl nicht einmal die größten Pessimisten gerechnet. Dabei machten die Platzherren zunächst den 0:1-Rückstand wett, kamen danach aber nicht mehr richtig ins Spiel.


Die Begegnung begann mit einem vorsichtigen Abtasten und dem Versuch, den Gegner zu überraschen. Eine Überraschung gelang zunächst jedoch den Gästen, als SG-Schlussmann Hermann Eder mit einem Reflex in höchster Not klärte (6.). Gut vorgetragene Angriffe durch Wasti Wendl sowie den Neuen Ben Gericke und Peter Andres blockte die Gästeabwehr vor der Strafraumgrenze ab. Im Weiteren tappten die Platzherren immer wieder in die klug aufgestellte Abseitsfalle des Gastes. Die Gäste machten es besser und gingen nach einem Freistoß von Stefan Plenk an die Querlatte (18.) durch Severovic in der 20. Minute in Führung. In der Folge vermochte sich keine der beiden Mannschaften nennenswerte Chancen zu erspielen.

Anzeige

Nach der Halbzeitpause spielte die SG zunächst feldüberlegen und erzielte nach feiner Vorarbeit von Marc Alpiger durch Ben Gericke den Ausgleich (51.).

Daraufhin erhöhten die Platzherren den Druck, Markus Lenz scheiterte jedoch am guten Gästetorhüter Stokic. Nachdem die guten Ansätze der Scheffauer nichts einbrachten, ging Freilassing nach gut einer Stunde durch Saban in Führung. Die SG Scheffau-Schellenberg blieb zunächst unbeeindruckt und hätte durch Alpiger beinahe den neuerlichen Ausgleich geschafft. Mehr Glück hatten die Gäste, die mit einem abgefälschten Freistoß neuerlich durch Saban auf 3:1 erhöhten. Jetzt lief die Freilassinger Angriffsmaschinerie auf Hochtouren und Saban schaffte sogar einen Hattrick (80.). Spielertrainer Hermann Eder forderte seine Mannen zu mehr Engagement auf, die sogar durch Lenz und Gericke zwei gute Chancen herausspielten. In der Nachspielzeit erhöhte Aleksic zum 5:1-Endstand der Freilassinger.

Das Spielertrainer-Duo Eder/Plenk musste die Kaltschnäuzigkeit der technisch versierten Gäste anerkennen. »Wir fanden nur in wenigen Phasen zu unserem Spiel, überließen das Mittelfeld den Gästen und kamen ihnen mit unserer ungeordneten und überhasteten Spielweise entgegen. Das muss sich beim nächsten Spiel in Bayerisch Gmain ändern, sonst werden wir auch dort Federn lassen«, erklärte ein sichtlich enttäuschter Hermann Eder.

»Leider entsprach das Ergebnis nicht unseren Erwartungen. Unsere Spieler agierten, als wären sie gerade von einer Hochzeitsfeier gekommen. Unkonzentriert, ungeordnet und ohne Biss kann man nicht gewinnen«, erklärte Pressesprecher Franz Heger.

SG Scheffau-Schellenberg: Eder; Maußhammer, Plenk, Schuster, Wendl, Müller, Lenz, Angerer, Andres, Gericke, Koppenleitner, Alpiger, Anfang. Christian Wechslinger