weather-image

Den Sieg erkämpft

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Mario Perez Lavado brachte den TSV Berchtesgaden mit einem Freistoß wie ein Bundesligaspieler mit 3:1 in Führung. Mit drei Treffern war der Spanier mit ein Garant für den wichtigen Sieg gegen den SC Anger. (Foto: Wechslinger)

Berchtesgaden – Der TSV Berchtesgaden siegte am Wochenende als einzige Mannschaft der heimischen Traditionsmannschaften bei einem Spiel gegen den Nachbarn SC Anger, der als Absteiger aus der Kreisliga in der Favoritenrolle war.


Der TSV Berchtesgaden dominierte zwar die Begegnung über weite Strecken, geriet aber immer wieder in Gefahr, das Spiel abzugeben. Vor allem nach dem frühen Ausgleichstreffer des SC Anger gleich nach dem Seitenwechsel fehlte dem Breitwiesen-Express der nötige Dampf. Mario Perez Lavado in Superform bewahrte den TSV Berchtesgaden jedoch vor einer weiteren Niederlage.

Anzeige

Dabei hatte die Begegnung vor 100 Zuschauern gut und mit besten Möglichkeiten für die Heimelf begonnen. Aber Stefan Sontheimer und Andreas Hartmann vergaben bereits in den ersten Spielminuten beste Möglichkeiten. Dies baute den Gegner auf, der in der Folge zu Chancen gekommen ist. Doch ein genialer Pass von Stefan Sontheimer auf den Spanier Mario Perez Lavado brachte nach einer halben Stunde die Führung des TSV Berchtesgaden.

Die Breitwiesenelf war gegenüber den vergangenen schwachen Spielen nicht wieder zu erkennen. Mit Kampfgeist, Spielwitz und großem Engagement drückten die Berchtesgadener die Gäste in die Defensive, aus der sie sich einige Male gefährlich befreiten. So kam Mittelstürmer Stefan Plößl nach 20 Minuten zu einem Schuss, der jedoch für den Berchtesgadener Keeper Stefan Schach keine Gefahr bedeutete.

Wie aus dem Nichts glich der Gast in der 26. Minute durch Michael Hinterstoißer aus. Berchtesgaden blieb davon unbeeindruckt und bereits in der 31. Minute erzielte Mannschaftskapitän und Mittelstürmer Robert Reichlmeier die 2:1-Führung, nachdem ihn Andreas Hartmann ideal bedient hat. Der souveräne Schiedsrichter Sebastian Penka vom BSC Surheim gab nach 35 Minuten kurz vor der Strafraumgrenze einen Freistoß, den Lavado ausführte. Der Spanier zirkelte das Kunstleder gekonnt über die Mauer zum 3:1 in die Kreuzecke. Doch Anger gab nicht auf und nützte in der 45. Minute eine Uneinigkeit in der Berchtesgadener Abwehr durch Andreas Nitzinger zum 3:2. Damit war die gute Voraussetzung für den zweiten Durchgang schnell wieder dahin.

Berchtesgaden wackelte, fiel aber nicht

Im zweiten Durchgang, nach einer Minute Spielzeit, glichen die Gäste durch Plößl nach einer weiteren Abwehrkonfusion der Berchtesgadener aus. Ohne Gökbayrak und Florian Popp, der in der 33. Minute wegen einer Verletzung ausgeschieden war, wirkte die TSV-Abwehr nicht sicher. Daran konnte auch der stark spielende Marek Brazina nichts ändern. Nach den beiden unnötigen Gegentreffern war die Begegnung wieder offen und Anger suchte nun die Entscheidung. Fast hätte der Gast auch den vierten Treffer erzielt, alleine Glück bewahrte die Heimelf davor.

Doch beim TSV Berchtesgaden kickte Lavado mit, der mit seinem dritten Treffer in der 80. Minute die Zeichen endgültig auf Sieg stellte. Wenig später hätte der eingewechselte Christian Winkler gegen die offene Gästeabwehr mustergültig freigespielt alleine vor dem Torhüter die endgültige Entscheidung herbeiführen können, scheiterte jedoch. Im Gegenzug hätte Anger fast ausgeglichen, doch Plößl scheiterte an Schach.

TSV Berchtesgaden: Schach; Popp (33. Förg), Brazina, Pilz, Petkov, Sontheimer, Lindner, Reichlmeier, Hartmann, Perez Lavado (81. Winkler), Althaus, Christian Wechslinger