Bildtext einblenden
Foto: dpa

Denkoff und Seidel Meister

Andi Denkoff aus Trostberg und Holger Seidel aus Grabenstätt sind Oberösterreichischer Tennismeister. Mit ihrem Club, dem UTC Fischer Ried, holten sie den Titel bei den Herren 75 und greifen im September beim Finalturnier in Pörtschach am Wörther See nach dem Staatsmeister-Titel in Österreich. 


Denkoff und Seidel spielen parallel auch für die TeG Alzstadt in der bayerischen Landesliga H 70, wo die Runde am Montag in Trostberg mit dem Derby gegen den TSV Siegsdorf fortgesetzt wird. Seidel, der aus Grabenstätt stammt und seit Jahren in Kalifornien lebt, kommt im Sommer stets zu den Punktspielen nach Oberbayern. Wegen Corona musste der 77-Jährige jetzt aber zwei Jahre aussetzen. Bei Denkoff grenzt sein hohes Niveau an ein kleines Wunder, denn der Trostberger Tennisabteilungsleiter durchlebte wegen einer Corona-Infektion die Hölle, war dem Tod näher als dem Leben.

Der UTC Ried gewann heuer alle vier Spiele, hatte ein Matchverhältnis von 14:2 bei 29:5 Sätzen. Gegen TC Gmunden hieß es 4:0, gegen UTC Steyr 3:1, gegen UTC Schwanenstadt 3:1 und am Ende gegen ASKÖ Linz wieder 4:0. Meisterclub UTC Ried ist der Verein von Paul Fischer, Mitinhaber der gleichnamigen weltberühmten Ski-Firma. Paul Fischer, der auch für die TeG Alzstadt in der heimischen Landesliga aufschlägt, spielt in seinem Club in der österreichischen Bundesliga 70.

»Es hat sich seit Jahren eine freundschaftliche Bande gebildet, wir spielen in Österreich, dafür Österreicher bei uns«, sagt Andi Denkoff, der bereits seit zehn Jahren in Ried aufschlägt. Der 76-Jährige hat jetzt aber als nächstes Ziel den Klassenerhalt in der Landesliga mit der TeG Alzstadt im Visier. Nach dem Match gegen Siegsdorf gibt es noch zwei Einsätze – und zwar gegen Kranzberg und in Schwalbe. Zwei Siege braucht die TeG, um in der Liga zu bleiben, da es bislang nur zwei Unentschieden in vier Partien gab.

kk