weather-image
12°

Der Abstieg rückt näher

1.5
1.5
Bildtext einblenden
Im Bischofswieser Strafraum brannte es mehrfach lichterloh. Die Kaindl-Elf hätte gut und gerne auch fünf Gegentreffer bekommen können. (Foto: Wechslinger)

Die Gäste aus Surheim waren zunächst einmal stinksauer, dass das Spiel trotz bester Verhältnisse auf dem Kunstrasenplatz ausgetragen wurde. Gästetrainer Kruno Ruzic bezeichnete dies sogar als »Skandal«. Und auch viele Anhänger des FCB konnten dieser den Gästen gegenüber unsportlichen Entscheidung nichts abgewinnen. Genützt hat die unpopuläre Maßnahme dem FC Bischofswiesen nichts, denn die Mannschaft unterlag auch auf dem Kunstrasen mit 1:2. Platzwart Aki Senger wies Anschuldigungen, dass er den Platz nicht freigegeben habe, von sich.


Der BSC Surheim bestimmte auch auf dem ungewohnten Kunstrasen den ersten Durchgang fast komplett. Die Bischofswieser durften sich bei ihrem Torhüter Stefan Schnitzlbaumer und bei den ineffizienten Gästestürmern bedanken, dass es zur Pause nur 1:0 für den BSC Surheim stand. Der verdiente Führungstreffer gelang in der elften Minute Michael Eglseder. Die Surheimer machten weiterhin Druck, schließlich hatten sie ja noch die kleine Chance auf den 2. Tabellenplatz. Nach einer Viertelstunde kam Florian Schnugg zur nächsten großen Möglichkeit.

Anzeige

Erst nach 20 Minuten kamen auch die Gastgeber ins Spiel und Fabian Datz zu einer ersten Möglichkeit, die jedoch am Außennetz endete. Wenn die Bischofswieser jetzt auch etwas besser in der Begegnung waren, so hatten doch die Gäste die besseren Möglichkeiten. So durch Florian Schnugg, Michael Eglseder und Florian Ziegler. Zweimal rettete Schnitzlbaumer dabei in höchster Not. Die letzte Möglichkeit in der ersten Spielhälfte eröffnete sich dann doch noch den Platzherren, doch ein Surheimer Abwehrspieler klärte gerade noch.

Die zweite Spielhälfte verlief recht unspektakulär. Man vermisste ein Aufbäumen der Gastgeber gegen die drohende Niederlage. So erzielte der BSC Surheim bereits in der 48. Minute neuerlich durch Eglseder mit einem Schrägschuss in die lange Ecke das 2:0. Hoffnung keimte am Riedherrn noch einmal auf, als Sebastian Koller zehn Minuten später gefoult wurde und Torhüter Schnitzlbaumer seine Elf mit dem Anschlusstreffer zurück ins Spiel brachte. Jetzt hatte der FC Bischofswiesen gut eine halbe Stunde Zeit, den knappen Rückstand noch zu korrigieren.

Doch in der Folge neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld. Surheim machte nicht mehr als nötig und Bischofswiesen erspielte sich keine echte Tormöglichkeit. Dagegen wäre bei einem Surheimer Konter fast noch ein weiterer Treffer für die Gäste gefallen. Bischofswiesens Trainer Franz-Josef Kaindl brachte zwar in der Schlussphase noch zwei frische Kräfte aufs Feld, doch geändert hat dies auch nichts mehr.

So blieb es beim 2:1-Sieg der Gäste, der den FC Bischofswiesen noch tiefer in Abstiegsgefahr bringt. Möglich ist für den FCB nurmehr der Relegationsplatz.

FC Bischofswiesen: Schnitzlbaumer; Geisler, Huthöfer, Bogner, Tschischke, Jung, M. Koller, S. Koller, Gruber, Datz, Hirsch, Strauch, Sellmaier, Moralis. Christian Wechslinger