weather-image

Der ESV Freilassing rüstet auf

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Sie verstärken ab sofort den ESV Freilassing (von links): Mümin Onmaz, Kubilay Öztürk, Niklas Lamminger, Bruno Rintye, Goran Roksandic und Muhammed Ergüden. (Foto: ESV)

Die neue sportliche Führung des ESV Freilassing war in dieser Transferperiode notgedrungen nicht ganz untätig. Sechs neue Spieler schließen sich dem Fußball-Bezirksligisten an. Damit reagierte der Verein auf fünf kurzfristige Abgänge. Mit den Neuzugängen aus dem Winter sind es damit zehn neue Gesichter.


»Unsere Ziele behalten wir unbeeindruckt im Auge und die geplante langfristige Ausrichtung geht unbeirrt weiter«, betonte Helmut Fraisl, der sportliche Leiter des ESV. Der eigentliche Plan der Freilassinger wäre gewesen, dass man mit dem bisherigen Kader auch die Restrunde bestreitet. Doch einige Spieler hielten sich nicht an ihre Zusagen und haben die »Eisenbahner« nun doch noch in Richtung Österreich verlassen.

Anzeige

Torwart Maximilian Tanzer und Enis Kuka haben sich dem SV Bürmoos angeschlossen. Torwart Fabian Bauer wechselt zur Austria Salzburg 1b. Dinko Arnautovic und Mario Markovic haben den Verein mit unbekannten Zielen verlassen. Hinzu kommt, dass einige geplante Neuzugänge oder Rückkehrer noch bei ihren jetzigen Vereinen bleiben müssen – unter anderem wird Neu-Trainer und Spieler Albert Deiter die Bayernliga-Saison beim SV Kirchanschöring zu Ende spielen.

»Das war natürlich suboptimal«

»Das war natürlich suboptimal und brachte uns in den letzten Tagen in unmittelbaren Handlungsbedarf. Die ungewisse Situation im bayerischen Fußball tat das Ihrige dazu«, sagte Fraisl. »Auch wenn ich das bei dem einen oder anderen – vor allem wegen der derzeitigen Ungewissheit – verstehen kann, ist das natürlich zum ungünstigsten Zeitpunkt für uns geschehen. Wir haben uns deswegen jetzt vorübergehend mit einigen Burschen verstärken müssen.«

Den fünf kurzfristigen Abgängen stehen jetzt sechs Neuzugänge gegenüber. Als erstes holte man zwei Ehemalige zurück: Muhammed und Ömer Ergüden schlossen sich ja nach dem Abstieg des ESV aus der Landesliga Austria Salzburg an. Jetzt kehren sie nach zwei Jahren in Österreich wieder zurück nach Freilassing. Ömer wird allerdings erst später zum Team stoßen. Als Wunsch-Transfer des ESV kann man Kubilay Öztürk bezeichnen. Der junge Salzburger spielte unter anderem für Austria Salzburg und entwickelte sich in den vergangenen Jahren bei USK Anif weiter.

»Wir kennen Kubi sehr gut. Er ist fußballerisch sehr versiert«, hob Fraisl hervor. »Wir haben erfahren, dass er eine neue Erfahrung sucht und uns war schnell klar, dass wir ihn für uns gewinnen möchten. Dass es jetzt geklappt hat, freut uns sehr. Kubi ist flexibel einsetzbar, er wird unsere Offensive beleben und bringt alle positiven Attribute mit«, ergänzte der sportliche Leiter.

Da man ja auch zwei Torhüter ziehen lassen musste, wurde Niklas Lamminger von SB DJK Rosenheim verpflichtet. »Niklas ist ein junger, sehr ehrgeiziger Torwart, der sich weiterentwickeln und den nächsten Schritt machen möchte.« Zusammen mit Oli Hauthaler hat der ESV nun wieder eine weitere Alternative bei den Torhütern.

Zudem verstärkten die »Eisenbahner« ihre Defensive: Mit Mümin Onmaz kommt ein junger Verteidiger und mit Goran Roksandic ein alter Fuchs. Wobei Roksandic nach der Trainer-Rochade bei der Zweiten Mannschaft den Posten des Co-Spielertrainers übernimmt, um Coach Branislav Aleksic zu unterstützen. Zudem gibt es ja auch noch die Zugänge aus dem Winter, die ja bisher noch nicht wettbewerbsmäßig für den ESV spielen durften. Maik Gunawardhana (Mittelfeld), Yannik Martin (Sturm) und Bruno Rintye sowie Emir Arslan (beide Abwehr) brennen darauf, dass es mit der Restsaison 2019/20 nun hoffentlich bald weitergeht. tde