weather-image
13°

Der EVB wächst über sich hinaus

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Durch eine mannschaftlich geschlossene Leistung besiegte der EV Berchtesgaden den alten Rivalen DEC Inzell in einem begeisternden Vorbereitungsspiel mit 4:3. Foto: Anzeiger/Wechslinger

Berchtesgaden – So ein gutes Spiel des EV Berchtesgaden wie gegen den alten Rivalen und Nachbarn DEC Inzell haben die Zuschauer im Berchtesgadener Eisstadion wohl schon lange nicht mehr gesehen. Nach einem 0:2- und 2:3-Rückstand kämpfte sich die junge Mannschaft am Sonntag zurück ins Match und siegte unter großem Jubel knapp, aber verdient mit 4:3 (0:2/1:0/3:1).


Nachdem die Berchtesgadener Eishockeymannschaft schon gegen die 1b der Salzburg Oilers mit 4:2 gewonnen und sich trotz der 3:8-Niederlage gegen den Landesligisten TSV Trostberg gut aus der Affäre gezogen hatte, folgte nun der vorläufige sportliche Höhepunkt mit einem nie für möglich gehaltenen 4:3-Erfolg über den DEC Inzell.

Anzeige

Dabei sahen die Berchtesgadener nach einem frühen Gegentor bereits nach 39 Sekunden und dem zweiten Treffer der Gäste gegen Drittelende schon wie die sicheren Verlierer aus. Doch die junge Mannschaft kämpfte sich zurück ins Spiel und rang den eine Klasse höher spielenden Gästen einen verdienten Sieg ab.

Die Berchtesgadener vergaben nach Alleingängen zunächst beste Chancen. Als die Inzeller jedoch ab der 30. Minute konditionell abbauten, wurden die Berchtesgadener immer stärker und auch selbstbewusster. Der großartig aufspielende Stürmer Christian Fegg brachte den EVB gegen Ende des zweiten Drittels auf 1:2 heran.

In der Pause vor dem Schlussabschnitt gelang es Trainer Manfred Mühllechner offensichtlich, seinen Spieler das Richtige mitzugeben. So glich Christian Fegg bereits nach 13 Sekunden im dritten Drittel aus, die gut 200 Zuschauer feuerten ihr Team jetzt frenetisch an.

Zwar gelang dem Landesligisten gleich darauf das 3:2, doch fortan liefen die Berchtesgadener zu einer nie für möglich gehaltenen Spielstärke auf. Alle Akteure wuchsen förmlich über sich hinaus und setzten die Inzeller unter Dauerdruck. Angeführt von Mannschaftskapitän Andreas Bräuer, dem bei seinen Torversuchen das Pech am Schläger klebte, spielten die Berchtesgadener Powerplay, die Inzeller wankten und fielen schließlich auch. Andreas Wirnstl, der zuletzt das Dress des EVB getragen hatte, mühte sich im neuen Trikot der Inzeller nach Kräften, doch mehr als der zweite Treffer des DEC schaute für den engagierten Stürmer nicht heraus.

Stefan Giritzer, früher mit vielen unnötigen Strafen behaftet, saß nur einmal und das auch noch zu Unrecht in der »Kühlbox«, erzielte in der sechsten Minute des letzten Drittels mit einem sehenswerten Alleingang neuerlich den Ausgleich zum 3:3. Jetzt liefen die Berchtesgadener zur Höchstform auf, wenngleich ihnen auch das Glück des Tüchtigen und ein starker Goalie Tobias Schäfer im Rücken standen. Der Jubel kannte keine Grenzen, als Bernhard Bindig, der so gut spielt wie nie zuvor, einen Pass von Bräuer zum 4:3 verwertete. Fast hätten die Berchtesgadener sogar noch weitere Treffer erzielt, auch die beiden Fegg-Brüder liefen in dieser Phase zur Höchstform auf. Der Schiedsrichter machte bei zwei weiteren nicht gegebenen EVB-Treffern jedoch alles andere als eine souveräne Figur.

Inzell nahm in der letzten Spielminute sogar den Torhüter für einen sechsten Feldspieler vom Eis. Doch es blieb beim insgesamt verdienten 4:3-Sieg des EVB über den DEC Inzell. Das Gesehene macht Freude auf die Ende Oktober beginnende Saison in der Bezirksliga Ost.

Voll des Lobes waren nach dem Spiel auch der Trainer und der sportliche Leiter des EVB. »Ich bin sehr zufrieden mit dem Team. Wir mussten ja ohne den starken Stürmer Andreas Pflug auskommen. Wolfgang Seiberl hat zugeschaut und signalisiert, uns zu helfen. Ich hoffe sehr, dass dieser intelligente Spieler ein paar Mal Zeit für uns hat, obwohl er ja an der Universität in München sehr gefordert ist«, erklärte Trainer Manfred Mühllechner.

Skore: 0:1 (1.) Plenk/Stöberl/F. Schwabl, 0:2 (16.) Wirnstl/S. Schwabl/Surauer; 1:2 (36.) C. Fegg; 2:2 (41.) C. Fegg/Zauner/F. Schäfer, 2:3 (42.) Wallner, 3:3 (46.) Giritzer, 4:3 (56.) Bindig/Bräuer/Irlinger.

Strafen: EV Berchtesgaden 10 Minuten, DEC Inzell 22 Minuten + 10 Minuten Disziplinarstrafe (Sporysch).

EV Berchtesgaden: T. Schäfer (Fröhlich); Zauner, S. Fegg, Giritzer, Kohl, F. Schäfer, Juras, R. Bindig, B. Bindig, Gadringer, Wohlschlager, Osterholzer, Irlinger, Brandner, Kroll, Bräuer, C. Fegg. Christian Wechslinger