Bildtext einblenden
Die Chieminger Triathleten Simon Manteufel (von links), Florian Fritzenwenger und Johannes Green kamen zum Auftakt der Bayernliga-Saison auf den 8. Platz. (Foto: TSV)

Der Liga-Auftakt läuft nicht nach Wunsch

Den Start in die Liga-Saison haben sich die Triathleten des TSV Chiemingetwas anders vorgestellt: Sowohl das Frauen-Team, das zusammen mit dem TV Memmingen die Startgemeinschaft Allgäu-Chiemgau bildet, als auch die Männer-Mannschaft kamen beim Auftakt in Weiden in der Oberpfalz nicht über den 8. Platz hinaus. 


»Es ist ziemlich viel schief gelaufen«, betonte der Chieminger Mannschaftsführer Simon Manteufel im Gespräch mit unserer Sportredaktion. »Im Endeffekt haben wir Schadensbegrenzung betrieben und wir sind natürlich auch etwas enttäuscht«, ergänzte er. Schon im Vorfeld des ersten Rennens zeichnete sich ab, dass der Auftakt für die Chieminger Mannschaften alles andere als leicht werden würde, denn viele krankheits- und verletzungsbedingte Ausfälle dezimierten den Kader der beiden Teams.

Bei den ambitionierten TSV-Männern, die sich in der vergangenen Saison noch die Vizemeisterschaft in der Bayernliga gesichert hatten und auch in diesem Jahr ganz vorne mitmischen wollten, gingen Johannes Green, Simon Manteufel, Florian Fritzenwenger und Hanno Nüßlein, der eigentlich auf die Langdistanz spezialisiert ist, an den Start.

Zunächst galt es, eine Supersprintdistanz mit Jagdstart im Einzelwettbewerb zu absolvieren, am Nachmittag stand dann noch eine Mannschaftsverfolgung auf dem Programm. Bei beiden Rennen waren laut Ausschreibung 400 Meter Schwimmen, 9,6 Kilometer Radfahren und 2,8 Kilometer Laufen zu absolvieren. Schon nach den Einzelstarts war bei den Männern klar, »dass das mit dem Treppchen schwer werden würde und damit hatten wir im Vorfeld definitiv geliebäugelt«, betonte Manteufel. Man ging auf Rang 8 liegend – die jeweiligen vier Zeiten des Vormittagsrennens wurden dabei zusammengezählt und dann durch vier geteilt – in das zweite Rennen. Insgesamt waren 15 Mannschaften am Start. »Platz 7 wäre für uns noch drin gewesen, aber auf dem Rad lief es dann nicht.« Und so musste sich der TSV am Ende mit dem 8. Rang (36:20,69 Minuten) zufrieden geben. Den Sieg in Weiden sicherte sich der TV Erlangen II (31:38,49) vor dem Team Fischer Automobile TWIN Neumarkt (32:51,98) und Böhnlein Sports Bamberg (34:07,39).

Bei den Frauen waren acht Mannschaften dabei. Die SG Allgäu-Chiemgau musste dabei von Anfang an ein Handicap kompensieren. Denn das Team konnte nur drei anstatt der geforderten vier Starterinnen stellen und kassierte so gleich zu Beginn eine Zeitstrafe. Am Ende belegt die SG in der Besetzung Tina Just, Mariell Weber und Julia Hübner den 7. Rang (49:33,19). »Das Wichtigste bei den Damen war, dass sie überhaupt gestartet sind«, betonte Simon Manteufel. »Jede hat beim Wettkampf ihr Bestes gegeben und auf dem Ergebnis kann man jetzt aufbauen.« Den Sieg bei den Frauen sicherte sich der TV Plan- egg-Krailling (38:29,42) vor dem Team Böhlein Sports Bamberg (38:52,35) und dem MRRC München (39:07,69).

Die nächste Chance in der Liga gibt es jetzt am 19. Juni beim Stadttriathlon Erding, der auch als Bayerische Meisterschaft der Altersklassenathleten zählt. Dort steht eine Sprintdistanz auf dem Programm. »Ich hoffe, dass bis dahin der eine oder andere Athlet wieder fit werden wird«, sagte Mannschaftsführer Simon Manteufel. Die Chieminger Triathleten wollen dann nochmals angreifen und vor allem Boden nach oben gut machen. Ob der Aufstieg in dieser Saison dann noch ein Thema sein wird, wird man abwarten müssen. Wobei Simon Manteufel die Erwartungen dämpfte: »Das muss man realistisch sehen, das wird schwierig werden.«

SB