weather-image
25°

Der »Ritterschlag« für einen Hornisten

Es sei schon ein Ritterschlag, beim »Lucerne Festival Orchestra« unter der künstlerischen Leitung von Claudio Abbado mitwirken zu dürfen, so ein Freund des Schlechinger Hornisten Christian Loferer. Anstelle eines Urlaubs verbrachte Loferer diesen Sommer drei Wochen in Luzern.

Die »Munich Opera Horns« in den »Fünf-Höfen« an der Theatinerstraße in München. (Foto: Marcus Scharf)

Mit dem »Lucerne Festival Orchestra« gründeten der Dirigent Claudio Abbado und Festspielintendant Michael Haefliger 2003 ein weltweit einzigartiges Eliteorchester, das Sommer für Sommer international renommierte Solisten, Kammermusiker und Musikprofessoren rund um die Stammbesetzung aus den Reihen des »Mahler Chamber Orchestra« zu einem Klangkörper der Sonderklasse vereint.

Anzeige

Viele der Musiker verbringen hier ihre Ferienwochen, um frei von Routine und Reglementierung sinfonisches Repertoire ganz neu zu erarbeiten und zu erfahren. Das Orchester prägt mit mehreren Sinfoniekonzerten die jeweils erste Dekade des Festivalprogramms; außerdem präsentieren sich die Mitglieder in ungewöhnlich besetzten Kammerkonzerten.

Das Orchester ist mit Musikern von Seattle bis Sydney sehr international. In der Horn-Instrumentengruppe sitzen beispielsweise Spanier neben Italienern, Schweizern und Deutschen. Für Christian Loferer war es schön, nach mittlerweile sieben Jahren viele sehr gute Freunde aus seiner Zeit beim »Gustav-Mahler-Jugendorchester« wiederzusehen. Er war von 2002 bis 2006 Mitglied dieses Jugendorchesters.

In den Wochen in Luzern hatte er das große Vergnügen mit den wunderbaren Freunden und Musikern zu musizieren, und das im Konzertsaal des Kultur- und Kongresszentrums Luzern mit einer der besten Akustiken der Welt. Auf dem Programm standen unter anderem Auszüge aus den Gurre-Liedern von Arnold Schönberg sowie als Hauptwerk die Neunte Sinfonie von Anton Bruckner. Im wunderschön gelegenen Luzern mit seinem Vierwaldstädter See und der eindrucksvollen Bergkulisse durfte er außergewöhnliche Konzerte mit Claudio Abbado erleben.

Weiter gibt es zu berichten, dass von den Hornisten des Bayerischen Staatsorchesters, den »Munich Opera Horns« das Debüt-Album mit dem Titel »Fan Faire« erschienen ist. Die Münchner Hornisten sind auf das schöne Ergebnis des Albums sehr stolz, das sie im Festsaal des Münchner Künstlerhauses aufgenommen haben. Sie finanzierten die CD ohne Sponsoren zu hundert Prozent selbst. Auf der CD finden sich Stücke, angefangen von Giovanni Gabrieli, über Choräle von Bach, Verdi bis hin zu dem »Oblivion« von Astor Piazzolla. Im Zentrum steht jedoch das zeitgenössische Werk »Fan Faire« von Miroslav Srnka, das den Titel für die CD lieferte. Srnka war vor einigen Jahren Ernst von Siemens-Preisträger. Er hat das Werk eigens für die »Munich Opera Horns« eingerichtet. Srnka erhielt einen Auftrag für die Bayerische Staatsoper eine Oper zu schreiben, die in den nächsten Jahren zur Aufführung kommen wird. bre