weather-image
19°

Der Verkehr rollt wieder

1.5
1.5
Bildtext einblenden
Hubert Egger und Elpida Kalogeropoulos von der Firma Strabag sowie Vitus Danzl und Sebald König vom Staatlichen Bauamt Traunstein (v.l.) freuen sich mit Ramsaus Bürgermeister Herbert Gschoßmann über die Verkehrsfreigabe der neuen Bucherbrücke. Fotos: Anzeiger/Wechslinger
Bildtext einblenden
Die Bucherbrücke ist ab sofort einspurig befahrbar. Fertig ist sie allerdings noch nicht.

Ramsau – Seit gestern rollt der Verkehr wieder über die Alpenstraße und das Wachterl. Nach nur fünfmonatiger Bauzeit gab das Staatliche Bauamt Traunstein am Freitagmorgen den Verkehr wieder frei. Weil jedoch an den beiden Seitengrabenbrücken noch fleißig gebaut wird und auch an der Bucherbrücke über den Schwarzbach noch Restarbeiten zu verrichten sind, läuft der Verkehr bis auf Weiteres einspurig. Er wird per Ampelschaltung geregelt.


Der Leiter des Staatlichen Bauamtes Traunstein, Sebald König, lobte die beteiligten Baufirmen, dabei besonders Polier Hubert Egger. König hatte aus dem Archiv Fotos dabei, die zeigten, wie sich die Bucherbrücke von einer Holzkonstruktion beim Bau der Alpenstraße im Dritten Reich zu einer Steinbrücke veränderte.

Anzeige

König sprach davon, dass im Bereich des Straßenbauamtes über 600 Brücken und Ingenieurbauwerke seien, von denen viele bereits im »Rentenalter« um die 80 Jahre seien. Wie schon in den vergangenen Jahren gehe es bei allen Bautätigkeiten um eine Bauwerkserhaltung. So seien auch die beiden Seitengrabenbrücken, etwas »wachterlaufwärts« gelegen, bereits 80 Jahre alt und dringend sanierungsbedürftig gewesen. »Uns geht die Arbeit in nächster Zeit sicher nicht aus«, so der Bauamtschef.

Ramsaus Bürgermeister Herbert Gschoßmann lobte die Baufirmen und das Staatliche Straßenbauamt: »Es herrschte stets ein guter Informationsfluss. Wir sind jetzt sehr froh, dass der Verkehr wieder durch die Ramsau fließen kann.«

Gleichwohl drückten Gschoßmann und König den Wunsch aus, dass sich die Verkehrsteilnehmer diszipliniert an die Geschwindigkeitsbeschränkungen halten. Schließlich seien die Bauarbeiten noch in vollem Gange. Christian Wechslinger