weather-image
23°

Der Wald in Traunstein aus Bürgersicht

0.0
0.0
Bildtext einblenden
In Kleingruppen tauschten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über ihre Walderlebnisse, besondere Orte in den Traunsteiner Wäldern und Veränderungen im Wald aus.
Bildtext einblenden
„Blicke der Traunsteiner auf ihren Wald“ – zeichnerisch wurden die wichtigsten Ergebnisse Gruppendiskussion festgehalten.

23 Traunsteinerinnen und Traunsteiner sind der schriftlichen Einladung der Technischen Universität München und der Stadt Traunstein gefolgt, um über „ihren Stadtwald“ im Rathaussaal gemeinsam ins Gespräch zu kommen. Deutlich wurde an diesem Nachmittag, dass den Bürgerinnen und Bürgern nicht nur der Erhalt der Waldflächen und der Zugang zu diesen wichtig ist, sondern dass ein ganz besonderes Augenmerk auf die Information und Bildung von Groß und Klein über die Zusammenhänge im Wald gelegt werden sollte.

Anzeige

 

Professor Michael Suda vom Lehrstuhl für Wald- und Umweltpolitik eröffnete den Nachmittag humorvoll und erläuterte, was die Wissenschaftler heute interessiert: „Uns geht es darum, von Ihnen zu erfahren, wie Sie den Wald erleben, welche Bedeutung er für Sie hat und ob es bestimmte Orte und Wege im Wald gibt, die Ihnen besonders am Herzen liegen.“ In kleinen Runden kamen alle schnell ins Gespräch, persönliche Waldgeschichten wurden ausgetauscht. Auf großen Karten dokumentierten die Gesprächspartner markante Erlebnisorte aus ihren Berichten. In der abschließenden gemeinsamen Diskussionsrunde wurden die wichtigsten Anliegen herausgearbeitet und zeichnerisch von zwei Wissenschaftlerinnen auf einer großen Tafel festgehalten. Die Wälder rund um Traunstein liegen den Menschen als Erholungs- und Erlebnisraum am Herzen, sie wollen dass dieser naturbelassen und für alle auf kurzen Wegen erlebbar bleibt.

 

An diesem Nachmittag erfuhren die Teilnehmer nicht nur Neues vom Wald, erhielten Informationen von Stadtförster Fischer und konnten sich mit Mitbürgern über deren Erfahrungen im Wald austauschen, sondern hatten Gelegenheit ihre Wünsche zu formulieren. Die Ergebnisse der Veranstaltungen geben der Stadt Traunstein und dem Stadtförster Hinweise, worauf bei der Bewirtschaftung der städtischen Wälder aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger besonders zu achten sollen.

 

Monika B. Arzberger – Technische Universität München, Lehrstuhl für Wald und Umweltpolitik, Freising-Weihenstephan