weather-image

Der Wanderpokal bleibt in Berchtesgaden

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Grenzüberschreitendes Golfturnier (v.l.): Harry Schuster, Henrik Ahr, Gisela Maltan, Daniel Müller und Rudi Mayrhofer. (Foto: privat)

Bereits zum 19. Mal standen sich am Wochenende der Golfclub Salzburg Klessheim und der Golfclub Berchtesgaden in einem Freundschaftsturnier gegenüber.


Die bisherige Bilanz sprach mit 14 Siegen eindeutig für die Berchtesgadener. Dies wollten die Salzburger heuer nicht auf sich sitzen lassen und stellten eine starke Mannschaft. Doch es half nichts: Der GC Berchtesgaden fuhr seinen 15. Erfolg gegen die Nachbarn ein.

Anzeige

Die ersten neun Löcher wurden im Golfclub Salzburg Klessheim gespielt. Der Platz ist durch seinen alten Baumbestand und die vielen Bunker eine Herausforderung für alle Spielstärken. Mit einem leichten Vorsprung konnten sich die Hausherren behaupten und traten nun die kurze Reise nach Berchtesgaden an.

Hier konnten erwartungsgemäß die Spieler aus Berchtesgaden ihren Heimvorteil nutzen. Das leicht hügelige Gelände und die kleineren Grüns machten den Salzburgern doch zu schaffen. In die Mannschaftswertung kamen die zehn besten Nettoergebnisse sowie die vier besten Bruttoergebnisse. Letztes Jahr hatte Berchtesgaden ganz knapp mit vier Schlägen Vorsprung gewonnen. Heuer jedoch konnte ein eindeutiger Sieg eingefahren werden. Mit 31 Schlägen Vorsprung war der Jubel bei der Siegerehrung groß.

Die besten Ergebnisse in der Gruppe A bis Handicap 18 erspielten Gabi Reif (38) vor dem Salzburger Franz Habersatter (37) und Andrea Huber (36). In der Nettoklasse B gingen alle drei Siegerpakete an Berchtesgaden. Gisela Maltan und Daniel Müller erzielten 37 Punkte hinter dem überragenden Henrik Ahr, der mit 40 Punkten nicht zu schlagen war. Der beste Spieler auf den beiden Plätzen und eindeutiger Bruttosieger war Mag. Friedrich Poppmeier. In Salzburg spielte er einen Schlag unter Par und in Berchtesgaden zwei Schläge über Par und erreichte somit hervorragende 35 Bruttopunkte. Holger Huber (30) und Peter Seiberl (29) folgten auf den Plätzen.

Rudi Mayrhofer, langjähriger Sportwart der Salzburger, und Harry Schuster moderierten die Siegerehrung. Da die beiden diese Veranstaltung 1989 ins Leben gerufen hatten, gab es genügend Anekdoten und Geschichten rund um den Vergleichskampf zu erzählen. Der begehrte und mit allen Jahreszahlen gravierte Wanderpokal bleibt in Berchtesgaden.

Im Restaurant »Gutshof« wurde noch lange gefeiert und ausgiebig über die lange Freundschaft gesprochen. fb

- Anzeige -