Deutsche Eisschnellläufer bei Weltcup ohne Top-Ten-Platz

Helge Jasch
Bildtext einblenden
Bundestrainer Helge Jasch beobachtet die Läufer. Foto: Soeren Stache/dpa/Archivbild Foto: dpa

Tomaszow Mazowiecki (dpa) - Die deutschen Eisschnellläufer sind am zweiten Tag des Weltcups im polnischen Tomaszow Mazowiecki ohne Top-Ten-Platzierung geblieben.


Der Erfurter Felix Maly und Felix Rhijnen aus Frankfurt/Main haben als 19. beziehungsweise 14. ihrer Halbfinals den Einzug in den Endlauf des Massenstart-Wettbewerbs verpasst. »Im Massenstart muss man ein bisschen Glück haben. Die Jungs haben es gut gemacht«, sagte Bundestrainer Helge Jasch und ergänzte: »Ziel war, ins Finale zu kommen. An der Form hat es nicht gelegen.«

Sieger des Finals wurde der Japaner Masahito Obayashi.

© dpa-infocom, dpa:211113-99-986266/2

Eisschnelllauf-Weltverband

Kriterien Olympia-Qualifikation